Fakenews über den Spiegel

Der Spiegel und die Salvini-Karikatur: Ein Faktencheck

Von | 13. August 2019, 20:38

In Italien ist Wahlkampfstimmung, das bemerkt man. Und aktuell ist Deutschland das Ziel von Wahlkampf-Attacken.

Fakenews über den Spiegel: Jüngst wurde von verschiedenen italienischen Medien und auch Politikern behauptet, der Spiegel habe eine Karikatur veröffentlicht, welche Matteo Salvini an einem Galgen zeigt. Dort ist er mit den Füssen nach oben aufgehängt.

So liest man beispielsweise auf der Webseite des Mediums „Il Primato Nazionale“ (siehe hier, bei „Il Primato Nazionale“ handelt es sich um ein rechtsaußen Print- und Onlinemedium):

Nuovo affondo del giornale tedesco Der Spiegel al governo italiano: questa volta, al top del cattivo gusto, i vignettisti tedeschi hanno ritratto Matteo Salvini impiccato a testa in giù, citando l’orribile spettacolo di Piazzale Loreto e tracciando un inquietante parallelismo tra la fine di Benito Mussolini e la parabola di Salvini.

Das bedeutet so viel wie, dass der Spiegel einen weiteren Angriff auf die italienische Regierung ausführte, indem die Zeitung Matteo Salvini auf dem Kopf stehend porträtiert hätte, dabei auf das Schauspiel des Piazzale Loreto verwiesen und somit eine Parallele zwischen dem Ende von Benito Mussolini und von Salvini zeichneten.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Polizei warnt vor Falschgeld: Immer mehr „Movie Money“ im Umlauf! 

Auch Salvini reagierte auf diese Karikatur und veröffentlichte eine Statusmeldung dazu auf Facebook, in der er gar davon schrieb, dass gleich mehrere deutsche Medien diese Karikatur genutzt hätten:

Der Ton ist rau, doch haben deutsche Medien, insbesondere der Spiegel, diese Karikatur veröffentlicht?

Faktencheck

Diese Karikatur stammt von dem Wiener Cartoonisten Marian Kamensky. Dieser hat den Cartoon am 12. August 2019 sowohl auf Facebook, als auch auf Twitter veröffentlicht.

Und genau in dieser Veröffentlichung liegt auch die Lösung: Kamensky hat zur weiteren Erklärung seines Cartoons einen Link des Spiegels in sein Posting eingefügt. Nicht mehr und nicht weniger.

Screenshot: Twitter

Screenshot: Twitter

Kamensky hat mittlerweile seine Veröffentlichungen mit diesem Cartoon gelöscht. Der eingefügte Link zum Spiegel leitet auf einen Artikel vom 11. August 2019, der jedoch dieses Bild nicht beinhaltet und auch nie beinhaltet hat. Der Spiegel hat auch keinen Bezug auf den Cartoon genommen, das Gegenteil ist der Fall:

Der Cartoonist Kamensky nutzt den Spiegel-Artikel zur Illustration seines Cartoons.

- Werbung -

Fehlerhafte Empörung

Dieses Missverständnis führt zu mehreren politischen Empörungen in Italien. Nicht nur Salvini ärgert sich, sondern auch die ehemalige Jugend- und Sportministerin Italiens und jetzige Vorsitzende der Partei „Fratelli d’Italia“ empört sich auf Twitter über die vermeintliche Darstellung in den deutschen Medien. Sie schreibt von einer „feigen deutschen Zeichnung“:

Abgesehen davon, dass Kamensky Österreicher ist, erschien dieser Cartoon in keiner deutschen Zeitung (bis dato, außer jemand wird nun über die fehlerhafte Empörung berichten).

Erste Gegenstimmen

Der Spiegelredakteur Mathieu von Rohr hat bereits auf Twitter veröffentlicht, dass es sich bei der Darstellung um einen Fake handelt. Hier liest man:

Fake News, die von italienischen Social-Media-Berichten verbreitet wurden, in denen der Spiegel behauptete, dass er einen Cartoon veröffentlichte, in dem Salvini an einer Laterne hing. Das ist völlig falsch. Dieser Cartoon wurde weder vom Spiegel noch von Konten oder Websites im Zusammenhang mit dem Spiegel veröffentlicht. Es ist eine Lüge.

Auch der Spiegel-Account auf Twitter hat bereits reagiert und eine Veröffentlichung bestritten:

Es handelt sich bei dieser Art der Falschmeldungen gegenüber Deutschland, bzw. deutschen Medien bereits um einen wiederholten Fall, wir haben jüngst erst über die falsche Behauptung berichtet, dass die Sea Watch 3 angeblich im Auftrag der deutschen Regierung Flüchtlinge absichtlich nach Italien bringe (siehe hier).

Titelbild von Stefano Guidi / Shutterstock.com

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -