Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das Thema Spenden für/über/von Facebook hinterlässt bei vielen Nutzern und auch bei uns einen schalen Nachgeschmack des Betrugs – doch nicht im Falle #APRRcontrelabandon

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Statusbeitrag, der auf Facebook geteilt wird. In diesem heißt es, dass ein Euro pro Teilung auf Facebook an einen Verein zum Schutz von Tieren gespendet werden würde.

Es geht dabei um diesen Beitrag inklusive Video:

Der Beitrag stammt vom französischen Tierschutzverein La SPA (Société Protectrice des Animaux). Übersetzt erklärt der Text, dass APRR sich dazu verpflichtet hat, gemeinsam mit La SPA das Aussetzen von Tieren zu bekämpfen und das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer der Autobahnen zu schärfen. Man soll das Video, so oft es geht, teilen und für jede Teilung wird 1 Euro an La SPA gespendet. Das Ziel wären 20 000 Aktionen um 200 Tiere zu versorgen. Als Anmerkung wird noch darauf hingewiesen, dass sich die Spende auf 20 000 Euro beschränkt.

Klingt zu gut um wahr zu sein? Im Angesicht der unzähligen Clickbaits auf Facebook, die ebenfalls versprechen, Geld zu spenden, wenn etwas geteilt, geliked oder kommentiert wird, ist es nur verständlich, dass man solchen Aktionen misstrauisch gegenübersteht.

Also, haben wir es hier ebenfalls mit einer leeren Versprechung zu tun oder gehört dieser Beitrag zu den wenigen, die es wirklich ernst meinen?

Es handelt sich um keinen Fake!

ABER …

… das hier ist keine aktuelle Aktion mehr! Die Spende ist bereits abgeschlossen.

Das Problem besteht eher darin, dass Nutzer lange nach dieser Spendenaktion den Beitrag trotzdem noch teilen, was insofern eigentlich ganz gut ist, um die Botschaft des Videos weiterhin zu verbreiten, jedoch nehmen viele an, dass es sich dabei um ein aktuelles Ereignis handelt – die Spende also noch läuft.

Der Faktencheck

Wie unsere niederländischen Kollegen von Hoax! Melding berichten, beschäftigt sich die Organisation La SPA vor allem mit Hunden, die während der Ferienzeit an der Autobahn ausgesetzt werden. Aus diesem Grund unterhält La SPA einen guten Kontakt zur APRR, einer französischen Mautgesellschaft.

Im Sommer 2017 wurde nun ein Video veröffentlicht, um die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, wurde die Aktion auf Facebook gestartet – jedes Share 1 Euro Spende – und APRR garantierte dabei ein Spendenmaximum von 20 000 Euro.

Nach wenigen Tagen wurde das Ziel erreicht und der Beitrag wurde nach einer Woche bereits 70 00 Mal geteilt mit einer Reichweite von 3 Millionen Menschen. Der Erfolg war derart ernorm, dass viele Nutzer den Beitrag für einen Virus hielten.

Am 23. November 2017 veröffentlichte La SPA folgendes:

Übersetzt bedeutet der Beitrag ungefähr Folgendes:

Aufgepasst! Die Kampagne La SPA – APRR: für jeden Video-Share, 1 Euro spende an das SPA ist zu Ende!

Vielen Dank an alle, die auf Initiative von SPA und APRR seit einiger Zeit das Video teilen. Wir wollen nochmals mitteilen, dass es sich um keinen VIRUS handelt, auch wenn dies viele denken. Diese Kampagne begann im Juni 2017 und ist mit Ende August abgeschlossen. Die 20 000 Aktionen wurden erreicht und ermöglichten es, 200 Tiere zu füttern und zu versorgen. Wir freuen uns über das Ausmaß dieser Botschaft des Bewusstseins im Kampf gegen das Aussetzen!

Wir danken Ihnen!

Ergebnis:

Dieser Statusbeitrag ist kein Fake, jedoch handelt es sich um eine abgeschlossene Kampagne, die nicht mehr aktuell ist!

Das Teilen des Beitrags bedingt zum jetzigen Zeitpunkt keine Spende mehr, jedoch wollte man mit der Aktion auch das Bewusstsein von Menschen für dieses Thema schärfen.

Weitere Quellen:

Hoaxbuster

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady