Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

SPD will „Ende Gelände“-Protestcamp verhindern

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Anti-Braunkohle-Bewegung „Ende Gelände“ möchte vom 25. bis 29. Oktober in der Gemeinde Niederzier ein Protestcamp errichten, das die Infrastruktur des Tagbaus vor Ort behindern soll. Die SPD, die seit 2017 nicht mehr in der Regierung in Nordrhein-Westfalen ist, möchte das verhindern und ruft zu Protesten auf.

Nun ist dieses Foto aufgetaucht, das SPD-Fraktionschef Johannes Komp (links) und die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Marion Wynands, sowie Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) zeigen soll, die ein mit Plakaten posieren, auf denen „Wir sagen Nein zum Rechtsstaat“ und „Wir sind das Rheinische Revier / Weg mit dem Ökomob“ zu lesen sein soll.

Bild ist gefälscht, Zitat „Ökomob“ ist echt

Bei dem Bild handelt es sich natürlich um eine Fotomontage, wie auch Dietmar Nietan, SPD-Abgeordneter im Bundestag feststellt:

Es reicht!Ausgerechnet jetzt, wo ein Gericht einen Rodungsstop ausgesprochen hat, will laut einer Meldung der taz die…

Gepostet von Dietmar Nietan am Samstag, 20. Oktober 2018

Das Original-Foto findet man auch in einigen Presseberichten wie beispielsweise hier in der „Aachener Zeitung„.

Während auf dem Original-Plakat immerhin noch „Öko-Aktivismus“ steht, so bezeichneten laut dem gleichen Bericht in der „Aachener Zeitung“ die SPDler die Aktivisten jedoch wirklich als „Ökomob“:

„Wir werden nicht hinnehmen, dass der Ökomob alle Gesetze aushebelt, um hier bei uns Randale machen zu können“, betonen Wynands und der SPD-Fraktionsvorsitzende Johannes Komp. „Wir rufen über alle Parteigrenzen hinweg dazu auf, alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um das Camp zu verhindern.“

Fazit:

Das Foto ist gefälscht. Aber die Aussage auf dem rechten Plakat wurde sinngemäß jedoch getroffen, wenn auch überspitzt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady