Internetbetrüger geben sich als Sparkasse / Erste Bank aus und versenden gefälschte E-Mails!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Angeblich müsse man den Kunden darüber informieren, dass zu seinem eigenen Schutz sein Konto eingeschränkt wurde. Als Grund wurde erwähnt, dass der Kunde die aktuelle Sicherheits-App nicht auf seinem Smartphone installiert hätte! Der Kunde soll dies unverzüglich innerhalb von 14 Tagen nachholen. Komme er der Aufforderung nicht nach, dann würde ihm eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 29,99 EUR in Rechnung gestellt werden.

Es handelt sich um diese aktuelle gefälschte E-Mail:

image

Der Inhalt als Wortlaut:

Sehr geehrter Kunde,
leider müssen wir Sie mit Bedauern darüber informieren, dass wir Ihr Konto zu Ihrem eigenen Schutz eingeschränkt haben. Die Einschränkung tritt in Kraft, weil Sie bisher unsere Sicherheits-App nicht auf ihrem Smartphone installiert haben.
Damit wir Ihnen weiterhin alle gewohnten Services anbieten können, ist die Installation unserer App zwingend erforderlich. Bitte holen Sie dieses unverzüglich nach. Bei diesem Vorgang entstehen keine Kosten für Sie. Anderenfalls wird nach einer Frist von 14 Werktagen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 29,99 Euro fällig.

Das Ziel der Betrüger

Mit dieser gefälschten E-Mail knacken die Internetbetrüger die Online-Banking- Zugangsdaten des jeweiligen Opfers! Nachdem der Nutzer auf “Zur App” geklickt hat, wird er auf eine gefälschte Login-Seite umgeleitet:

image

Nach dem Login wird auch noch die Mobilfunknummer abgerufen und der Nutzer wird aufgefordert, die angebliche App herunterzuladen. Es handelt sich um eine APK Datei. Eine Installationsdatei!

image

Trojaner-Warnung!

Hierbei handelt es sich nicht um die eigentliche Sparkassen-App, sondern um einen Trojaner der es auf Android-Geräte abgezielt hat.

image

Unser Kooperationspartner von Kaspersky lab hat den Trojaner als “HEUR: Trojan-Banker.AndroidOS.Agent.cy” eingestuft:

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady