-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Betrüger versuchen mit neuen Phishing E-Mails an die Daten von “Sparkassen.de” Kunden zu gelangen. Angeblich läuft der Online-Banking-Zugang ab und man solle sein Konto aktualisieren!

ACHTUNG! Diese E-Mail stammte nicht von der SPARKASSE.DE

So sieht die E-Mail aus. Der Absender: sicherheit@sparkasse.de
Sieht man sich die Kopfzeile der E-Mail an, dann wird klar, dass es sich NICHT um die SPARKASSE handelt.

image

image

Folgt man den Anweisungen und klickt auf “Klicken Sie hier” dann würde man auf diese Webseite weitergeleitet werden!

ZDDK-INFO: Unsere Antivirensoftware hat hier sofort ALARM geschlagen und uns darauf hingewiesen, dass es sich hierbei um eine “Phishing-Adresse” handelt.

image

Würde man keine aktuelle Antivirensoftware installiert haben, dann öffnet sich diese Seite.

image

ACHTUNG! Man beachte die Internetadresse. Diese stammt nicht von der Sparkasse.de!

image

Würde man hier die Daten eingeben, dann würden diese sofort bei den Betrügern landen und es könnte ein finanzieller Schaden entstehen.

Die Sparkasse.de selbst schreibt zu diesem Thema:

Betrügerische E-Mails kursieren!

Aktuell sind betrügerische E-Mails (Phishing-Mails) im Umlauf, die als Absenderadresse direkt@sparkasse.de und das Sparkassen-Logo benutzen.

Die Empfänger werden darin meist zu einem Kundendatenabgleich aufgefordert. Dazu wird ein Formular angeboten, in dem der Empfänger seine Daten zum Online-Banking sowie weitere persönlichen Daten eingeben soll.
Ihre Sparkasse macht das nicht!

Reagieren Sie nicht auf diese E-Mails. Ignorieren Sie die Aufforderung zur Dateneingabe. Ihre Sparkasse wird Sie niemals dazu auffordern, sensible Daten preiszugeben – weder per E-Mail, per Telefon noch im persönlichen Gespräch. Sie werden auch nicht per E-Mail aufgefordert, eine Internet-Seite zu öffnen und dort Daten wie Ihre Telefonnummer, Kontonummer, PIN und TAN einzugeben.

In einer anderen Variante wird die SEPA-Umstellung zum Anlass genommen, um Kunden auf nachgebildete Banking-Seiten zu locken, dort werden u. a. Zugangsdaten zum Online-Banking und Telefonnummern erfragt. Die erfragte Telefonnummer nutzen die Betrüger, um im Namen der Sparkasse anzurufen. In dem Telefonat sollen Kunden dazu verleitet werden, eine TAN zu nennen, die die Betrüger dann für eine Überweisung missbrauchen.

Sollten Sie bereits die angeforderten vertraulichen Daten angegeben haben, ändern Sie umgehend Ihre PIN im Online-Banking. Wenden Sie sich anschließend schnellstmöglich an Ihre Sparkasse.
Verweis: http://www.sparkasse.de/Aktuell/aktuelle-phishing-mails.html

-Mimikama unterstützen-