Stadtwerke Osnabrück: Warnung vor Trittbrettfahrern und Trickbetrügern

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Stadtwerke Osnabrück und die Polizei Osnabrück / Präventionsteam warnen vor Betrügern, die die Erdgasumstellung für ihre Zwecke missbrauchen wollen.

Die Täter versenden derzeit SPAM E-Mails, worin eine stattliche Summe versprochen wird, um die eigene Heizungsanlage zu erneuern, da dies –so die Masche– aufgrund der Erdgasumstellung ohnehin nötig werden würde.

Keine Mails zum Thema Erdgasumstellung von unbekannten Absendern öffnen


SPONSORED AD


Um den Betrügern nicht zum Opfer zu verfallen, wird empfohlen, keine Mails zum Thema Erdgasumstellung von unbekannten Absendern zu öffnen oder auf darin eingebaute Links zu klicken.

Wichtig ist auch, keine angeblichen Gasumstellungsmonteure ins Haus zu lassen. Denn nach dem derzeitigen Umstellungsfahrplan wird erst im Jahr 2017 mit der Erhebung der Gasgeräte begonnen.

Weitere Informationen zur Erdgasumstellung in Osnabrück unter: www.swo-netz.de/gasumstellung.

Ergänzung: Scheinbar nutzen die Betrüger auch den telefonischen Weg. Leser dieser Meldung berichteten, dass sie auch angerufen wurden und zwar mit derselben Masche.

Zum Hintergrund: Erdgasumstellung in Osnabrück

Aufgrund der immer knapper werdenden L-Gas – Vorkommen in Deutschland und den Niederlanden muss der komplette Nordwesten, und auch Osnabrück, von L- auf H-Gas umstellen. Zunächst werden ab 2017 die vorhandenen Gasgeräte in Osnabrück erfasst und so die Vorbereitungen getroffen, dass in 2019 die Erdgassorte umgestellt werden kann. Die SWO Netz GmbH, als 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Osnabrück und verantwortlicher Netzbetreiber, kümmert sich um die notwendige Anpassung Ihrer Gasgeräte. Diese ist im Regelfall kostenlos.

Quelle: Stadtwerke Osnabrück

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady