Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Soziale Medien machen viele Millenials sehr einsam! Junge Erwachsene haben oft nur noch Bekanntschaften aus dem Netz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Nutzung von Facebook, Twitter, Google+ und Co macht vor allem junge Menschen einsam, denn die meisten ihrer Freunde kennen sie nur aus dem Internet.

Während die Einsamkeit unter älteren Menschen ein bekanntes Phänomen darstellt, zeigt eine neue Studie der britischen Nationwide Building Society , dass das Aufkommen der sozialen Medien die Millennials immer mehr zur einsamsten Generation macht.

Gemäß der Umfrage haben 89 Prozent der Befragten jungen Erwachsenen schon einmal unter Einsamkeit gelitten. Verglichen dazu, lag der Prozentsatz bei den über 55-Jährigen nur bei 70 Prozent. Ein Grund dafür ist die exorbitant hohe Anzahl an Online-Freunden, die bei den 18- bis 34-Jährigen die Zahl der „echten“ Freunde um das Sechsfache übertrifft. Drei Mio. Menschen geben an, überhaupt keine Freunde zu haben.

Anfällig für Online-Betrügereien

Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass viele junge Menschen demzufolge auch anfälliger für Online-Betrüger sind. Denn einsame Menschen tendieren oft sehr dazu, Freunde in den sozialen Medien zu finden und vertrauen dabei auch den Personen, die sie online kennenlernen. 36 Prozent derer, die angegeben haben, sich einsam zu fühlen, sind laut der Studie auch bereits Opfer von Online-Betrug geworden.

Diejenigen, die sich sozial isoliert fühlen, sind eher dazu bereit, via Social Media oder E-Mail jemandem zu antworten, den sie nicht kennen und der mit ihnen Kontakt aufgenommen hat.

Genauso sind solche Menschen aktiver auf Dating-Seiten und beginnen eine Konversation mit Unbekannten, erklärt Chad Rogerson, Manager der Nationwide Building Society, abschließend.

Quelle: Pressetext.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady