Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bereits im Oktober 2016 wurde auf Facebook ein Bild veröffentlicht auf dem man ein Mädchen erkennen konnte. Einmal mit langen Haaren und einmal ohne Haare!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und verdammt noch einmal, es hat einen ganz besonderen Grund, warum sich dieses Mädchen den Kopf hat rasieren lassen: dieses Mädchen war mutig! Und sie hat ein Zeichen gesetzt. Daher ist es umso ärgerlicher, dass ihre Botschaft verloren ging, wenn man ihr eine Krebserkrankung zuschreibt. Insofern ist folgende Statusmeldung schlichtweg falsch, welche erneut im Mai 2017 auf Facebook veröffentlicht wurde. “She has Cancer please pray for her please, don’t move without typing Amen and Share”.

Es handelt sich aktuell um diesen Beitrag auf Facebook:

image
Quelle: Öffentlicher Statusbeitrag / /Facebook

Die wahre Geschichte!

Nein, das Mädchen auf den Bildern hat kein Krebs. Auf den Bildern ist die damals 11-jährige Sophia aus Sidney zu sehen. Sophia hat sich aus einem besonderen Grund ihre Haare rasieren lassen: sie hat beschlossen, sich die Haare entfernen zu lassen, um damit Spenden zu sammeln. Sophia hat sich bewusst dazu entschieden, etwas zu machen, zu dem an Krebs erkrankte Menschen keine Wahl haben. Sie gibt sogar noch mehr: Sophia verzichtet auf Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke und spendet dieses Geld:

I donate my birthday and christmas money every year to Ronald McDonald House.
(Ich spende mein jährliches Geburtstags- und Weihnachtsgeld an das “Ronald McDonald House”)

Im Ganzen hat Sophia damit 16.458,50 $ an Spenden gesammelt [1].

image

Ein Video dazu findet man auf Facebook bei der Seite “Sydney Telethon” vor:

Im Grunde hat Sophia mehr getan, als nur Spenden gesammelt: sie hat Solidarität gezeigt und andere Menschen bewegt.

Daher ärgerlich

Es ist somit ärgerlich, wenn Menschen auf Facebook ihre Bilder für falsche Likegeilheit nutzen. Hinter diesen Bildern steckt tatsächlich eine Geschichte, und diese Geschichte sollte nicht verfälscht werden, sondern so wie sie ist weitergetragen werden.

Quellen:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady