Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wurde der Facebook-Account bzw. die Facebook-Seite von Sophia Thomalla geknackt oder hat sie das wirklich gesagt:   „Kleine Titten sind wie Flüchtlinge: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht”

- Sponsorenliebe | Werbung -

UPDATE:

image
Quelle: Öffentlicher Statusbeitrag

Es war ein Experiment:

Ein Experiment und mal bewusst provoziert. Wir wollten sehen, wer tatsächlich allen Ernstes denkt, das DAS ERNST gemeint war! Ist schon irre, das tatsächlich einige denken dass hier Follower gesucht werden. Wir haben der Gesellschaft mal bewusst den Spiegel vorgehalten und bekommen doch tatsächlich Likes für diesen Blödsinn.

Ob das der richtige Weg ist?

Um was ging es?

Es handelt sich um diesen Statusbeitrag, der am 30.09.2016 um 20:19 Uhr veröffentlicht wurde:

Ja sie haben richtig gelesen!

Thomalla vergleicht Brüste mit Flüchtlingen.  Wir sind sprachlos.

Aber wir haben Fr. Thomalla unsere Unterstützung angeboten, sollte Ihre Seite wahrlich geknackt worden sein.

Einige User meinen wiederum, es handelt sich um ein sogenanntes Shitstormroulette zwischen Ihr und Circus HalliGalli

image

Screenshot: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Aber nicht nur auf Facebook!

Auch auf Twitter und Instragram sind diese Beiträge zu finden….

Kleine Titten sind wie Flüchtlinge: Sie sind nun mal da, aber eigentlich will man sie nicht.

Ein von Sophia Thomalla (@sophiathomalla) gepostetes Foto am

GESCHMACKLOS!

Wie gesagt, sollten die Accounts geknackt worden sein, wir helfen gerne weiter.

Oder hat gar der TV-Moderator Micky Beisenherz (39) ihre Accounts für einen Tag übernommen?

Siehe Twitter:

Man achte hier auf das Q.e.d. am Ende des Beitrages. Es handelt sich hierbei um den Lateinischen Ausdruck: quod erat demonstrandum der so viel wie „was zu beweisen war“ bedeutet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady