Zum wiederholten Male greifen im Internetdiverse Seiten dieses Thema auf und abermals bekommen wir über unsere Seite Anfragen zu diesem.

Es geht um den Beitrag mit dem Titel: Sie steckt ihren behinderten Sohn in die Waschmaschine, schaltet sie ein und postet es auf Facebook!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Anfrage einer Userin auf unserer Facebook-Seite

image

Hallo Mimikama, ich habe heute Morgen einen Bericht über eine Mutter gelesen, dir ihr Behinderten Sohn in die Waschmarschiene steckt, sie an macht und es auf FB postet. Was ist dran an der Story? Ich kann nicht glauben, das sowas echt sein sollte.. (sic)

Im November 2015 haben wir das erste Mal über diesen Fall berichtet.

Gleich vorweg bevor wir hier ins Detail gehen: JA ES STIMMT!

Eine Mutter postete bei Facebook ein Foto ihres zweijährigen Sohnes. So weit nichts ungewöhnliches, jedoch zeigte dieses Foto ihren Sohn, als er in einer Waschmaschine eingesperrt ist.

Die Mutter selbst sieht es als “Spiel” an, die Facebookgemeinde, welcher sie dein Foto aus dieser Situation präsentiert, hat da eine andere Ansicht.

Mutter vs. Facebooknutzer

Das Bild, welches sie jedoch auf Facebook postete, entwickelte sich nun zum Bumerang: es ist auf wenig Gegenliebe gestoßen und sie wurde sogar angezeigt.


SPONSORED AD


Nach Angaben der Mutter habe der Junge dieses Spiel gemocht, er “liebe” die Waschmaschine und daher ist nach ihrer Ansicht sowohl die Empörung, als auch die Anzeige bei der Polizei lächerlich.

When we confronted Stewart over the washing machine incident, she told us it was a “ridiculous” that someone had reported her to police and claimed the youngster “loved” washing machines.

(Zitat: Dailyrecord)

Ebenso drückte sie aus, dass sie weder dem Jungen einen Schaden zufügen wollte und auch keinerlei böse Absichten dahinter gesteckt haben.

“No harm was meant to Caleb, none of it was meant cruel, none of it whatsoever. It is just our day-to-day life … and it is different, it is different.”

(Zitat: Mirror)

Das Foto ist mittlerweile nicht mehr auf Facebook zu sehen, die Mutter hat es entfernt.

Das Internet vergisst jedoch nicht und so ist sie nun der Wut der Nutzer, aber auch Anfeindungen ihres Umfeldes ausgesetzt. Von der Polizei hat sie nach eigenen Angaben nichts zu befürchten, der Presserummel wird jedoch noch ein wenig anhalten.

“I think about seven, eight o’clock, the police were at my house. They came in, it was no bother. They seen Caleb, they seen that the washing machine was no longer there and it was absolutely fine. They went away.

“They were only in for about 10 minutes maximum then the next day I had a reporter at my door.”

(Zitat: Mirror)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady