Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook’s Studienergebnisse regen zum Nachdenken an. Wie nutzt du soziale Medien?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie Facebook in seinem Blog-Beitrag berichtet, hat Studien zufolge, die Nutzung von sozialen Plattformen wie Facebook auch ihre Tücken.

Für die menschliche Psyche sei die Art und Weise, wie man soziale Medien nutzt, ausschlaggebend.

Man kann es nicht leugnen: Viele von uns nutzen das Internet täglich und das vor allem, um auf sozialen Netzwerken rumzuhängen.

Doch was macht das eigentlich mit uns? Diese Frage stellten sich auch Forscher, die im Auftrag von Facebook tätig waren und sie sind zu Ergebnissen gekommen, die zum Nachdenken anregen.

Wie nutzt du dein Facebook?

So sei die Art und Weise, wie wir mit sozialen Medien umgehen, dafür verantwortlich, wie wir uns danach fühlen.

Laut Dr. Moira Burke, Research Scientist bei Facebook fühlten sich Probanden einsamer, wenn sie Facebook eher “passiv” nutzten. Darunter fällt das bloße “Beobachten” von anderen Nutzern, ohne selbst tätig zu werden. User, die nur durch ihren News Feed scrollten, ohne mit anderen zu interagieren und Facebook somit wie eine Art “TV-Fernsehen” nutzten, fühlten sich danach isolierter und einsamer.

Wohingegen Nutzer, die aktiv Beiträge verfassten, darüber mit anderen diskutierten und generell mit Freunden auf Facebook interagierten, ihr Wohlbefinden steigern konnten. Auch fühlten sich Menschen, die durch ihre eigene Chronik scrollten, besser, als jene, die durch fremde Chroniken scrollten. Das läge daran, dass Reaktionen und Kommunikation, an der man sich beteiligte und der sich andere beteiligten, unterstützend wirke.

Was bedeutet das für uns?

Natürlich liegt es im Interesse von Facebook, dass Menschen über ihre Plattform kommunizieren. Die Forschungsergebnisse sind hinsichtlich der Eigenverantwortung, die wir als Nutzer haben, trotzdem interessant.

Denn neu ist diese Schlussfolgerung schließlich nicht, dass Aufmerksamkeit zu Wohlbefinden und Einsamkeit zu Depressionen führen kann.

Wer im echten Leben auch nur vor dem Fernseher sitzt, wird womöglich genauso unglücklich sein und sich selbst isolieren, wie jemand, der soziale Medien passiv konsumiert.

Ausgrenzung, Einsamkeit und Mangel an sozialen Kontakten sind schädlich für die Psyche. Egal ob analog oder digital.

So kann sich nur jeder selbst bewusst zu machen versuchen, ob und wie er soziale Medien nutzen und welche Grundstimmung er seinem Leben geben möchte.

Denn schließlich hängt unser Leben nicht von sozialen Medien ab… oder?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady