Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wenn BILD Chefredakteur Reichelt Inhalte des Postillons als Fake Dreck bezeichnet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie alles begann: Vor wenigen Tagen veröffentlichte die Satireseite „Der Gazetteur” eine satirische Grafik mit dem Thema „Muslim will wegen Kreuz im Logo keinen Jägermeister mehr trinken.“ Diese wurde daraufhin von der erfolgreichsten deutschsprachigen Satirewebseite der Postillon aufgegriffen und mit einem Satireartikel versehen (wir berichteten).

Alles so weit, so gut, wäre da nicht Erika Steinbach gewesen, die bereits mehrfach durch das Verbreiten von Falschmeldungen aufgefallen ist. Sie hat die Satire des Postillons in einem ersten Tweet für real gehalten und veröffentlicht:

image

Auch das ist so weit (mittlerweile bereits) unspektakulär. Steinbachs Tweet-Timeline hat sich in der Vergangenheit immer wieder als Themenpool für Mimikamainhalte erwiesen.

BILD Chefredakteur schaltet sich ein

Pikant ist an dieser Stelle jedoch, wie sich BILD Chefredakteur Reichelt auf einen Tweet von Ulrich Kelber (Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz) zu Wort meldet, der Erika Steinbach wie folgt kritisiert:

Wenn man so tief in seinem Hass versinkt, dass man Meldungen eines Satiremagazins für seinen nächsten Hassanfall nutzt und nicht merkt, dass man sich zu [sic!] Idiotin macht

Reichelt bezeichnet daraufhin den Postilloninhalt als Fake-Dreck in Anmutung von BILD:

Reaktion des Postillon

Damit ist der Schlagabtausch eröffnet. Der Postillon erwiderte am gestrigen Sonntag (25.02,2018)

Bei BILD und Postillon handelt es sich übrigens um die derzeit jeweiligen Erstplatzierten der Likemedien (Blog und andere Medien) in Deutschland laut 10000 Flies.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady