Eben noch gelacht über Kühlschränke, die ihren Nutzer antwittern, wenn die Butter alle ist, aber wenn man mal genau hinschaut, nutzen viele aus dem Bekanntenkreis bereits Smart Home Geräte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

In unserem ersten Teil der Geschichte haben wir Smart Home noch locker als Zukunftsmusik abgestempelt, jedoch lagen wir da wohl nicht ganz richtig! Smart Home ist da, und das wollten wir mal Live sehen und haben einen Aufruf gestartet, wer alles Smart Home zuhause nutzt, bzw. wer Geräte im Haushalt hat, die sich ans Heimnetz koppeln lassen. Und – in der Tat – es gab reichlich Meldungen!

smho2

Daraufhin haben wir uns in unser kleines ZDDK-Auto gesetzt und haben mal die einzelnen Personen besucht, die sich gemeldet haben.

Was alle aussagen konnten: die vernetzten Geräte schaffen einen angenehmen Lebenskomfort. Einige Features unterstützen die Sicherheit im Haus, andere sind einfach nur nette Spielereien. Aber: verzichten will keiner der besuchten Personen mehr auf ihre Smart Home Geräte. Damit ist auch klar, dass Haushaltsgeräte mit Netzfähigkeit bestimmt Einzug in die Wohnungen halten. Die Frage ist nur, über welchen Zeitraum.

Wir haben uns zeigen lassen, wie die einzelnen Funktionen aussehen können, und haben das zur besseren Darstellung auf Video festgehalten:

Smart Home – alles gut?

Radio mit WLAN, ein TV-Gerät, dass YouTube-Clips abspielen kann oder eine Wohnung, deren Sicherheit man aus der ferne auffahren kann. Nicht schlecht – klingt gut!

Doch wie weit ist die Technik – und vor allem: wie sicher ist die Technik?

Und genau diesen Aspekt werden wir in unserem dritten Teil zum Thema “Smart Home” sehr ausführlich betrachten.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady