-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Eben noch gelacht über Kühlschränke, die ihren Nutzer antwittern, wenn die Butter alle ist, aber wenn man mal genau hinschaut, nutzen viele aus dem Bekanntenkreis bereits Smart Home Geräte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In unserem ersten Teil der Geschichte haben wir Smart Home noch locker als Zukunftsmusik abgestempelt, jedoch lagen wir da wohl nicht ganz richtig! Smart Home ist da, und das wollten wir mal Live sehen und haben einen Aufruf gestartet, wer alles Smart Home zuhause nutzt, bzw. wer Geräte im Haushalt hat, die sich ans Heimnetz koppeln lassen. Und – in der Tat – es gab reichlich Meldungen!

smho2

Daraufhin haben wir uns in unser kleines ZDDK-Auto gesetzt und haben mal die einzelnen Personen besucht, die sich gemeldet haben.

Was alle aussagen konnten: die vernetzten Geräte schaffen einen angenehmen Lebenskomfort. Einige Features unterstützen die Sicherheit im Haus, andere sind einfach nur nette Spielereien. Aber: verzichten will keiner der besuchten Personen mehr auf ihre Smart Home Geräte. Damit ist auch klar, dass Haushaltsgeräte mit Netzfähigkeit bestimmt Einzug in die Wohnungen halten. Die Frage ist nur, über welchen Zeitraum.

Wir haben uns zeigen lassen, wie die einzelnen Funktionen aussehen können, und haben das zur besseren Darstellung auf Video festgehalten:

Smart Home – alles gut?

Radio mit WLAN, ein TV-Gerät, dass YouTube-Clips abspielen kann oder eine Wohnung, deren Sicherheit man aus der ferne auffahren kann. Nicht schlecht – klingt gut!

Doch wie weit ist die Technik – und vor allem: wie sicher ist die Technik?

Und genau diesen Aspekt werden wir in unserem dritten Teil zum Thema “Smart Home” sehr ausführlich betrachten.

Autor: Andre, mimikama.at