“Und so sieht es in Brasilien aus, wenn du alte und hilflose Menschen ausraubst. Da wird gleich eine Botschaft auf die Stirn tätowiert.” lautet ein Statusbeitrag auf Facebook, der mittlerweile mehrere Tausend Male geteilt wurde. Zu diesem Statusbeitrag gehören ein Video und ein Foto, Video und Foto gehören inhaltlich zusammen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das Video zeigt, wie einem jungen Mann etwas auf die Stirn tätowiert wird. Man erkennt recht deutlich, dass der junge Mann sich der Prozedur nicht freiwillig unterzieht. Auf dem Bild erkennt man das Ergebnis, welches auf seiner Stirn hinterlassen wurde: “Eu sou ladrão e vacilão” (Ich bin ein Dieb und Einbrecher). Der Statustext dazu lautet auf Facebook:

Und so sieht es in Brasilien aus, wenn du alte und hilflose Menschen ausraubst. Da wird gleich eine Botschaft auf die Stirn tätowiert. Bei Ihm wurde im schönsten portugiesisch tätowiert: Ich bin ein Dieb und ein Einbrecher. Warum machen wir das hier nicht mit Vergewaltigern, Kinderschändern und Mördern?
Sollten wir mal drüber nachdenken 😉
PS: Es ist nur ein kleiner Auschnitt im Video zu sehen da sich der Typ dann anfängt zu wehren und richtig auf die Fresse bekommt und bevor FACEBOOK das Video löscht, lieber so 😉 Ob es nun richtig ist oder nicht, überlasse ich euch. Konstruktive Diskussionen sind wie immer erwünscht

image

Unter vielfachen tosenden Zustimmungen in den Kommentaren gibt es nur wenige Stimmen, welche Hinterfragen, was denn hier genau geschehen ist. Diese Frage ist berechtigt, denn die Opfer-Täter Darstellung ist in dieser Situation ein wenig schief.

Was ist geschehen?

Kurzum: das Video stammt aus Brasilien. Es handelt sich hierbei um keinen Fake, sondern um einen Fall von Selbstjustiz und Folter. Es handelt sich in der Darstellung um einen 17 jährigen jungen Mann aus São Bernardo do Campo. Nach Angaben seiner Peiniger hätten sie ihn dabei erwischt, wie er am 09. Juni 2017 ein Fahrrad stehlen wollte. Daraufhin haben sie ihn “bestraft”, indem sie ihn Zwangstätowiert haben und diese Bilder über WhatsApp verteilten.

Der junge Mann selbst wurde von seiner Familie bereits seit dem 31. Mai vermisst und sie haben ihn über die Darstellung in den sozialen Netzwerken und den Berichterstattungen erkannt. Bisher wurde der 17 Jährige aber noch nicht gefunden.

Die Tätowierer Maycon Wesley Carvalho dos Reis und Ronildo Moreira de Araújo wurden bereits am letzten Samstag (10.06.2017) von der Polizei von São Bernardo do Campo verhaftet. Sie gaben an, dass sie den jungen Mann nach den Aufnahmen wieder ausgesetzt hätten und nicht wissen, wo er sich befinde.

Vergleiche:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady