In Zusammenarbeit mit Saferinternet.at, möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie im Internet sicher einkaufen können und auf was Sie achten müssen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sogenannte Abzocke-Websites haben es nur auf Ihr Geld abgesehen und locken Sie in die Falle. Um sich das „Lehrgeld“ (manchmal geht es auch über ein solches hinaus) zu ersparen, zeigen wir Ihnen heute, wie Sie solche „Ausnehmer-Websites“ erkennen.

Abzocke-Websites versprechen Ihnen „Gewinne“ und das alles „Gratis“ ist. Die tatsächlichen Angaben der Kosten werden jedoch versteckt.

Wird folgendes verlangt, obwohl es offenbar Gratis ist, dann können Sie davon ausgehen, dass es sich um KEINE seriöse Website handelt:

  • · Registrierung mit Bekanntgabe der persönlichen Daten
  • · Automatisch ein „Hackerl“ bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Wenn Sie allerdings in eine solche Falle „gestolpert“ sind, werden Sie in den darauf folgenden Wochen eine Zahlungsaufforderung von einem Inkassobüro erhalten (dieses Schreiben kann aber auch von einem Anwalt kommen).

Was können Sie nun tun?

  • In der Regel sind Rechnungen NICHT zu bezahlen!
  • Sofort an eine Konsumentenberatungsstelle wenden! Sie berät im konkreten Fall und stellt Musterbriefe für Rücktrittsschreiben zur Verfügung.

In den hier angeführten Konsumentenschutzeinrichtungen wird Ihnen bei Problemen sehr gerne weitergeholfen:

Tipps zum Schutz vor Internetabzocke:

  • Misstrauisch sein: Wenn Registrierung mit Postanschrift erforderlich, meistens auch kostenpflichtig!
  • Alles genau lesen: besonders auf Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Kosten und Fristen achten.
  • Wichtige Infos speichern oder ausdrucken
  • Testzugänge sofort wieder stornieren
  • Erst lesen, dann kaufen: Immer die AGBs und das Kleingedruckte lesen.
  • Umsonst gibt‘s auch im Internet nichts: Seien Sie bei „Gratis“-Angeboten stets misstrauisch, besonders, wenn Sie sich registrieren müssen.
  • Alles dokumentieren: Heben Sie alle Bestätigungen und Anmeldungen zu Ihren Online-Einkäufen auf. Drucken Sie diese aus, damit die Daten auch bei einem Computerabsturz nicht verloren gehen können.

Das Internet ist für viele Menschen „Neuland“ und das wird sehr gerne ausgenutzt. Versuchen Sie Ihr Verhalten im realen Leben, auch im Internet anzuwenden.

Wo kaufen Sie lieber? Beim Uhrenverkäufer auf der Straße oder im bereits bekannten Geschäft? Schärfen Sie Ihre Instinkte und vertrauen Sie Ihnen.

ES geht.

Ernst Safka
ISO-zertifizierter Fachtrainer
Computerkurse 50plus & Senioren
www.ErnstSafka.at

ZDDK-TIPP: Folge uns auch auf unserer Facebook-Seite “ZDDK-Hilfecenter für PC-, Smartphone- und Internetnutzer

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady