Aber da haben die Betrüger ihre potentiellen Opfer unterschätzt: die Senioren haben sie durchschaut!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei Essen berichtet von mehreren aktuellen Fällen, in denen Betrüger mit unterdrückter Nummer insbesondere ältere Menschen anrufen, sich als Polizei ausgeben und dabei versuchen, vertrauliche Informationen zu bekommen.

Dieses Social Engineering haben jedoch die genannten Personen bemerkt und die echte Polizei verständigt. Sehr gut und richtig reagiert!

image
(Foto: Shutterstock Themenbild)

Die Polizei Essen schreibt in einem Pressebericht:


POL-E: Essen: Vorsicht! Falsche Polizisten versuchen ältere Menschen am Telefon auszuhorchen

09.02.2016 – 17:38

Essen (ots) – 45219 E-Kettwig/45359 E-Frintrop/45135 E-Huttrop:

Die Essener Polizei bittet insbesondere ältere Menschen um Vorsicht. Falsche Polizisten versuchten gestern (Rosenmontag, 8. Februar), ältere Menschen am Telefon auszuhorchen. Trotz hinterlistiger Maschen reagierten die Rentner hervorragend, indem sie auflegten und die echte Polizei einschalteten.


SPONSORED AD


Gegen 14:50 Uhr schellte das Telefon eines 78-Jährigen in Kettwig auf der Rheinstraße. Mit unterdrückter Nummer meldete sich ein angeblicher Kriminalbeamter. Dem Senior teilte er mit, dass die Polizei ein Auto sichergestellt habe. Im Wagen lag Einbruchswerkzeug und ein Zettel mit den Daten des Rentners. Gezielt fragte der Betrüger, ob der Angerufene Wertgegenstände, einen Safe oder Waffen zu Hause habe. Er solle unbedingt nachschauen, ob es an seinem Reihenhaus Einbruchsspuren gäbe. Dem Rentner kam das Gespräch glücklicherweise alles andere als real vor. Er legte auf und erstattete eine Anzeige.

Auf der Frintroper Straße in Frintrop klingelte gegen 17:45 Uhr das Telefon einer Seniorin. Die 81-Jährige sah auf dem Telefondisplay eine unterdrückte Nummer und nahm ab. Am anderen Ende der Leitung stellte sich eine zirka 30 Jahre alte Männerstimme als Kripo-Beamter vor. Auf der Straße „Fliegenbusch“ seien vier Diebe festgenommen worden, log der Anrufer. In einem Rucksack fanden Polizisten angeblich einen Zettel mit den Kontodaten der Seniorin. Jetzt sei es wichtig, dass die ältere Dame ihm ihre Bankdaten zum Vergleichen ansagt. Die Masche zog nicht. Die örtliche Polizei wurde verständigt. Eine Anzeige folgte.

In Huttrop versuchte es ein mutmaßlicher Telefonbetrüger gegen 20 Uhr auf der Bandelstraße. Er rief eine 71 Jahre alte Dame an. Der Unbekannte gaukelte ihr vor, dass ihr Auto bei einem Verkehrsunfall beschädigt wurde. Sie sollte vor die Tür kommen, um sich den Unfallschaden anzuschauen. Die Rentnerin traute dem Anrufer nicht und legte auf. Als eine alarmierte Streife eintraf, konnte kein Sachschaden an dem Fahrzeug festgestellt werden. Was der Täter tatsächlich im Schilde führte, ist zurzeit nicht bekannt.

Die Polizei rät: Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über ihre persönlichen Verhältnisse. Sollten sie den Eindruck haben, ein falscher Polizist ruft bei Ihnen an, treten Sie möglichst selbstbewusst auf und lassen sie sich von dem Anrufer Namen und Dienststelle geben. Rufen Sie den Polizeinotruf 110 an. Die Essener Polizei überprüft für Sie die Vorkommnisse auf Richtigkeit. Verlassen Sie sich nicht auf Telefonnummern, die in ihrem Display angezeigt werden. Sie könnte von den Tätern unter Zuhilfenahme von Technik gefälscht worden sein. / MUe.

Artikel- & Vorschaubild: Barabasa / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady