-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Immer wieder tauchen bei Facebook mehr oder weniger vertrauenswürdige Posts auf, die versuchen auf die „Mitleidstour“ Spenden zu sammeln. Unsere Leser sind mittlerweile diesbezüglich sensibilisiert, so dass sie uns diese Aufrufe oft zur Überprüfung weiterreichen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nicht weiter verwunderlich also, dass auch ein Post auf der Seite von Hoschi Morano bei uns landete. Doch diese Spendenaktion gibt es wirklich:

image

Der Inhalt dieser Statusmeldung (sic):

###‪#‎UPDATE‬!#####
Spendensammlungen sind scheinbar nun doch kein Problem.
Sorry für das hin und her. Aber ich bin kein Profi im Hilfegeschäft 😉

Wer also spenden will, kann per paypal an:
sascha@re-moe-te.com mit dem Betreff: HK Omi
was da lassen.
Ich sammle das dort bis die Auktionen ausgelaufen sind und übergebe es dann komplett. Die Auktionen laufen noch bis zum 08.07.2016

Im Zweifel ist jeder Hinz und Kunz Verkäufer oder Obdachlose jemand, der Eure Hilfe gebrauchen kann!!

Ich warte jetzt ab, was die Auktionen einbringen und werde den Erlös nach dem Verkauf an Omi übergeben! Das Ergebnis der Auktionen poste ich dann hier in den Kommentaren!

Vielen Dank für Eure Hilfe!

#############################################

Liebe Facebook-Gemeinde,

Vor meinem Lieblingssupermarkt steht seit ich hier wohne jede Woche die liebe kleine Omi und versucht sich ihre magere Rente durch den Verkauf der Zeitschrift Hinz&Kunz aufzubessern.
Ich habe ihr regelmäßig ihre Zeitschrift abgekauft und das Wechselgeld vom Einkauf gegeben, als sie mich kürzlich ansprach, weil sie mich im Zusammenhang mit der Sneakerausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe im TV gesehen hat.

Sie erzählte mir, dass sie fast neue Sneaker aus den 90ern hätte, die sie aufgrund ihrer Beinbehinderung nie anziehen konnte und ob das was für die Ausstellung wäre?
Ich bat sie daraufhin die Sachen mal mit zu bringen, was sie dann auch tat. Leider war das nichts fürs Museum, aber ich bot ihr an, die 4 paar Schuhe bei EBay zu verkaufen und ihr den Erlös der Auktionen zu geben. Der Idee stimmte sie zu und nun habe ich die Schuhe bei Ebay eingestellt.

Es gibt 4 Auktionen deren Links ich hier unten aufgelistet habe.

Ich möchte für die liebe alte Frau so viel Knete wie möglich erlösen, also bloß nicht geizig sein 😉

Sie bekommt den vollen Betrag. Die eBay Gebühren bis 100 Euro (wenn es denn so viel wird) schenke ich ihr.

Reebok Classic Leather OG EU37 (noch aus DM Zeiten)
http://www.ebay.de/itm/322177504218

Reebok Freestyle Low OG EU36
http://www.ebay.de/itm/322177510544

Reebok Runner Low OG EU37,5
http://www.ebay.de/itm/322177516064

Nike Runner Outdoor 1998 OG EU37,5
http://www.ebay.de/itm/322177521322

Teilen dieses Beitrages is ausdrücklich erwünscht. Mal gucken, was das social web kann!!

Hoschi ist, für die, die ihn noch nicht kennen, Sneakersammler (Sneaker wie Turnschuhe, nicht Snickers wie Schokoriegel) aus Hamburg, stellt derzeit in Hamburg, 140 Sneaker mit Werbeplakaten aus. Jetzt also ein Spendenaufruf auf seinem Facebookprofil, mit der Geschichte über eine ältere Dame, die die Obdachlosenzeitung „Hinz und Kunzt“ verkauft. Sie soll ihm 4 Paar Sneaker aus den 90er Jahren überlassen haben, er will sie bei Ebay verkaufen und berichtet über diese Aktion in seinem oben genannten Post. Natürlich werden da die User misstrauisch zuviele Aktionen dieser Art tummeln sich im Netz.

Umso erfreulicher ist es, dass wir die Bedenken zerstreuen können, die Aktion ist echt, bereits am 2.7.2016 erschien ein Bericht bei bento.de [1], in dem über die Spendenaktion für die ältere Dame berichtet wird.


SPONSORED AD


Es lassen sich einige gute Dinge herleiten, nicht jede Spendenaktion bei Facebook ist sofort eine Fake, dennoch ist es gut sie zu hinterfragen, Hoschi ist ein feiner Kerl und hilft wo er kann, die Obdachlosenprobleme werden mal wieder ins Rampenlicht geholt, ohne, dass damit sofort Polemik gegen eine andere Gruppe gemacht wird, sondern es wird direkt geholfen.

Wir haben dennoch Kontakt mit der Redaktion von „Hinz und Kunzt“ aufgenommen und zu diesem Aufruf folgende Antwort erhalten:

Diese Aktion ist privat initiiert vom Post-Ersteller und hat in keiner Weise mit dem Verlag zu tun.

  • Verkäufer müssen sich die Zeitschrift beim Verlag kaufen
  • Erlös, Trinkgelder, Spenden usw. bleiben beim Verkäufer (der Verlag hat KEINEN Einfluss darauf)
  • Absprachen zwischen Verkäufer/in und Käufer/in sind PRIVATANGELEGENHEITEN
  • Verkäufer/innen bekommen einen FESTEN Standplatz zugewiesen

Der Verlag hat mit der Verkäuferin Kontakt aufgenommen und erfahren, dass diese Spendenaktion der Verkäuferin bekannt ist und dass Hoschi Morano ihr Nachbar sei.

Alles über Hinz & Kunzt hier.