Ausgeraubt und mit einem Messer verletzt! Über Snapchat wird das Opfer in Berlin in eine Falle gelockt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

POLIZEI BERLIN: Nach einem Überfall vor einer Woche in Moabit auf einen jungen Mann konnten vier Tatverdächtige ermittelt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen verabredete sich der 19-Jährige über eine Social Media-Plattform mit einer Jugendlichen. Am vergangenen Freitag, 2. Juni 2017, traf er sich gegen 12.45 Uhr mit ihr in der Putlitzstraße, wo sie ihn dann in einen Hausflur gelockt haben soll. Dort erschienen drei Jugendliche, die auf ihn eingeschlagen, ihn mit einem Messer an einem Arm verletzt und sein Geld entwendet haben sollen. Der Verletzte konnte flüchten und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

In den anschließenden Ermittlungen des Raubkommissariats der Polizeidirektion 3 konnten die vier Tatverdächtigen, eine 15-Jährige sowie ein 16-jähriger Intensivtäter und zwei 15-Jährige, identifiziert werden. Einer der beiden 15-Jährigen ist der Polizei als kiezorientierter Mehrfachtäter bekannt. Gestern durchsuchten die Raubermittler mit Unterstützung von Kollegen des Intensivtäterkommissariats der Polizeidirektion 3 bei den männlichen, mutmaßlichen Räubern.

Die Auswertung der beschlagnahmten Beweismittel dauert an. Während die beiden 15-Jährigen nach erkennungsdienstlicher Behandlungen und Vernehmungsangeboten entlassen wurden, wurde der Intensivtäter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin einem Richter vorgeführt. Er erhielt einen Unterbringungsbeschluss. Der weibliche, mutmaßliche Lockvogel wurde vernommen und im Anschluss entlassen.

Quelle: Polizei Berlin

Artikelbild: Shutterstock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady