Entwicklern war es gelungen in einer Testserie mit Samsung-Smartphone-Geräten eine SMS zu verschicken, die das Handy in eine Endlos-Bootschleife zwang.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘Chip’ berichtet, konnten Entwickler Samsung Galaxy Smartphones per SMS zum Absturz bringen.

Dabei war das Gerät in einer Bootschleife gefangen und konnte erst durch eine zweite SMS wieder “befreit werden”.

Laut Chip warnen die Entwickler davor, dass Betrüger durch diese Möglichkeit eine ganz neue Art von Erpressung unter Android etablieren könnten.

Die Testserie startete bereits im Juli 2016 durch den Security-Dienstleister Context und zeigte auf, dass Smartphones per SMS angreifbar sind und wie man diese Lücke ausnutzen konnte.

Bei den Android betriebenen Geräten Samsung Galaxy S4, S4 Mini, S5 und Note 4 wurden dann schwerwiegende Bugs entdeckt. Die Mobiltelefone konnten so mit einem entsprechend manipulierten WAP-Push in einer endlosen Bootschleife gefangen werden.

Denkbar wäre ebenfalls, das Einschleusen von Malware und Erpressungstrojanern.

Laut Entwickler kann man ohne Authentifizierung den WAP-Push nicht abwehren.

Eine Zusammenarbeit mit Samsung ermöglichte im November ein Update für betroffene Smartphone-Geräte.

Ob die Lücken auch bei anderen Handyherstellern bestehen, könne man nicht ausschließen.

Besitzt man jedoch ein Samsung Galaxy S6 oder S7, braucht man sich keine Sorgen machen:

Die im Test genutzte Angriffsmethode führte bei diesen Modellen nicht zum Erfolg.

Quelle: Chip, Context

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady