Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat folgenden Servicebericht zum Thema “Smartphone-Diebstahl: Schützen Sie Ihre Daten” veröffentlicht, den wir gerne wiedergeben dürfen:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ob Gedränge in Einkaufspassagen, auf Weihnachtsmärkten oder bei gut besuchten Veranstaltungen: Wo viele Menschen unterwegs sind, sind zumeist auch Taschendiebe nicht weit.

Ziele von Langfingern sind neben Geldbörse auch Smartphones. EC- und Kreditkarten lassen sich nach Feststellen eines Diebstahls telefonisch sperren.

Wer hingegen verhindern möchte, dass Kriminelle das gestohlene Smartphone und/oder die darauf gespeicherten Daten und Anwendungen missbrauchen, sollte bereits im Vorfeld dafür Sorge tragen, sein mobiles Gerät bestmöglich abzusichern.

Zugriff absichern

Sichern Sie Ihr Smartphone grundsätzlich nicht nur über eine PIN-Abfrage für die SIM-Karte – aktivieren Sie auch eine Code-Abfrage, um den Ruhemodus beziehungsweise die Bildschirmsperre des Geräts aufzuheben. Achten Sie darauf, dass Sie keine einfach zu erratende Zahlenkombination wie 1234 oder Ihr Geburtsdatum wählen, sondern erhöhen Sie das Sicherheitsniveau der Sperr-/Entsperrmethoden, indem Sie eine der folgenden Möglichkeiten nutzen:

  • Mehrstellige PIN oder starkes Passwort mit Sonderzeichen und Zahlenkombinationen
  • Eingabe eines individuellen, komplexen Wischmusters (bei Android-Geräten)
  • Bei bestimmten Geräten stehen zudem Methoden wie Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung zur Verfügung.

Weitere Empfehlungen

  • Gerade in der Öffentlichkeit, etwa bei Feiern oder in Restaurants, sollten Sie Ihr Gerät nie unbeaufsichtigt liegen lassen.
  • Loggen Sie sich nach Nutzung von Online-Diensten wie Mobile Banking, Shopping- oder Social Media Apps stets aus, um einen unberechtigten Zugriff von Ihrem Gerät aus zu vermeiden.
  • Verschlüsseln Sie wichtige Daten auf Ihrem Gerät, um sie bei Diebstahl vor Zugriff und Missbrauch zu schützen.
  • Von wichtigen Daten auf dem mobilen Gerät sollten stets Sicherungskopien auf einem Datenträger wie einer externen Festplatte oder einem USB-Stick und/oder in der Cloud angefertigt werden. Auch hierbei sollten Sie die Daten zuvor mit einem geeigneten Verfahren verschlüsseln.
  • Manche Smartphone-Hersteller bieten zudem die Möglichkeit bei einem Geräteverlust lokal gespeicherte Daten und Einstellungen mit Hilfe eines Schutzprogramms aus der Ferne zu löschen. Im Zweifel aber Vorsicht: eine Löschung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Um auf diese Möglichkeit zurück zu greifen, ist es notwendig, Cloud-Dienste zu nutzen. Wer sich hierzu entscheidet, sollte sich vorher auch mit den Risiken befassen, die das Ablegen von privaten Daten in der Cloud mit sich bringt.

Quelle: BSI

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady