-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wer letzte Woche die Internationale Funkausstellung (ifa) in Berlin besucht hat, kam an einem Mega-Trend nicht vorbei: Smart Home. Hersteller wie Miele, Philips, Samsung, Bosch und andere zeigten Haushaltsgeräte vom Backofen bis zur Kaffeemaschine, die mittels Internetanschluss neue Funktionen bieten und Energie sparen. Zukünftig sollen dann alle Geräte zusammenarbeiten und auch gemeinsam gesteuert werden können.

Smart Home: Besucht den Experten-Chat zum Mega-Trend!

Das Problem: Bislang konnten sich die Hersteller nicht auf einen Standard für die Kommunikation einigen – und auch nicht für die Sicherheit. Viele der Smart Home Geräte, die demnächst in den Regalen der Elektromärkte stehen, haben also Schwachstellen oder sind völlig ungeschützt.

Braucht man nicht? Wartet ab!

Smart Home wird sich langfristig durchsetzen, davon gehen zumindest die Hersteller fest aus. Auch bei Mobiltelefonen und danach beim mobilen Internet war die Skepsis zunächst groß, heute gehören beide Technologien zum Alltag. In naher Zukunft wählt man zum Beispiel auf dem Smartphone einfach „Urlaub“ aus und die Heizung wird runtergeregelt, zur Abschreckung von Dieben schalten sich manchmal Lichter an und die Alarmanlage wird scharf gestellt.

Oder ihr stellt ein Programm für „Morgen“ ein und wenn ihr aufwacht, sind die Jalousien oben und die Kaffeemaschine ist fertig. Sollte Stau auf eurem Arbeitsweg sein, werdet ihr automatisch zehn Minuten früher geweckt, durch die Vernetzung wissen alle Geräte Bescheid. Und nach der Arbeit schickt euer Auto die Ankunftszeit an das Smart Home, sodass schon „Feierabend“ eingestellt ist, wenn ihr durch die Tür kommt.

Natürlich sind Smart Home Geräte aber auch enorm interessant für Angreifer — unter anderem, weil sie heute eben noch nicht rundum geschützt sind, wie euer Computer es mit einer professionellen Schutzsoftware ist. Da aber immer mehr Geräte mit Internetanschluss auf den Markt kommen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass bald auch in eurem Haushalt ein Smart Home Device stehen wird – oder vielleicht schon steht?

Hinweis vom 16.9.2014

Der geplante Chat am 18.9.2014, muss leider aus terminlichen Gründen verschoben werden. Wir geben Euch selbstverständlich sofort Bescheid, sobald ein neues Datum fest steht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady