- Sponsorenliebe | Werbung -

Augeklebte Kartenschlitze … kennt man. Gefakte Tastaturen … haben wir auch schon gesehen. Aber diese Dimension des Skimmings war auch uns neu: gleich der ganze Apparat ist eine ein Fake!

Netzfund: dieser Inhalt ist kein „ZDDK“ im klassischen Sinne, sondern dient zur Unterhaltung. Der Netzfund basiert dabei auf einem in den sozialen Netzwerken gefundenen Inhalt.

Kurz noch zur Erklärung: beim Skimming handelt es sich um eine Betrugsvariante, bei der unbemerkt und illegal die Daten von Nak- und Kreditkarten ausspäht werden. Mit technischer Hilfe, zumeist getarnten und Nachgebildeten Geräteteilen, werden Magnetstreifen ausgelesen und beisspielsweise auf gefälschte Karten kopiert oder anderweitig genutzt werden. Das Ziel liegt am Ende natürlich darin, auf die Konten zu den jeweilig erbeuteten Daten zugreifen zu können.

Und nun tauchte das hier auf:

Da stellt sich natürlich unweigerlich die Frage: wo wurde dieses Gerät gefunden? Die Farbkombination könnte durchaus auf die Postbank hinweisen, aber dies ist kein Automat der Postbank.

Saques

Viele Anhaltsspunkte bietet diese kleine Szene nicht, aber man kann zumindest ein einziges Wort lesen: “Saques” Damit fällt der deutschsprachige Raum als Standort für diesen Automaten schon aus. Nun kann man recht schnell den Sprachraum eingrenzen, denn “Saques” ist portugiesisch und bedeutet so viel wie “Entnahmen”, also “Abheben”. Passt, denn es handelt sich ja um einen Geldautomaten.

Also bleiben am Ende Portugal und Brasilien übrig. Suchen wir also nach der Bank.

Banco do Brasil

Hierbei hilft das gelb-blaue Corporate Design, sowie ein kleines, rautenhaftes Logo auf dem Bildschirm des Automaten weiter: wir befinden uns ganz offensichtlich in Brasilien! Und zwar bei der Banco do Brasil Farben passen und wenn man dann zusätzlich noch nach “Banco do Brasil saques” sucht, gibt es Bilder von Geldautomaten [1]. Hier lässt sich nun super verifizieren, was da in blauer Schrift geschrieben steht:

Saques
Extratos
Pergamentas
Transferencias

Passt. Danke. Nun wissen wir: dieser manipulierte Automat wurde in Brasilien aufgefunden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady