Internetkriminalität ist keine neue Erscheinung, die gibt es schon fast so lange, wie es das Internet gibt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Deshalb ist es umso wichtiger, dass jeder dafür sorgt, dass seine Daten sicher sind. Das Hasso – Plattner – Institut hat ein einfaches Werkzeug bereitgestellt, mit dem sich in einem Schritt ermitteln lässt, ob und wie die eigenen Daten bereits  im Netz verbreitet sind.

image.png

> Zur Prüfung

An dieser Stelle kann man, nach Angaben des Betreibers, prüfen, ob die eigene Mailadresse und andere Daten bereits in den Datenbanken von Internetkriminellen vorhanden sind.

Die Suchroutine des Hasso – Plattner – Instituts gleicht die Mailadresse und verschiedene andere Daten ab und daran soll geprüft werden, ob ihre persönlichen Identitätsdaten bereits veröffentlicht wurden und ob die Möglichkeit besteht, dass ihre Mailadresse in Verbindung mit diesen anderen Daten missbraucht werden könnte.

Die Datenbank des Instituts umfasst mittlerweile mehr als 215 Millionen Datensätze, wird aber laufend aktualisiert.

Hinweis! Die von Ihnen eingegebene E-Mail-Adresse wird lediglich zur Suche in unserer Datenbank und das anschließende Versenden einer Benachrichtigungs-E-Mail benutzt. Sie wird von uns in verschleierter Form gespeichert, um Sie vor E-Mail-Spam zu schützen. Die Weitergabe an Dritte ist dabei ausgeschlossen.

Eine regelmäßige Überprüfung ist wichtig

Das Institut gibt an, dass das System Daten aus frei zugänglichen Quellen, wie etwa Dropzones und Hackerforen, auswertet. Die Datenbank erhebt allerdings nicht den Anspruch auf Vollständigkeit aller gestohlener Daten und Identitäten.

Wie beim, ebenfalls kostenlosen Tests des BSI, kann man aber mit dem Test des Plattner – Instituts hin und wieder nachschauen, ob die eigenen Identitätsdaten im Netz rumgehen.

image.png

> Zur Prüfung

Sollten beide Seiten überlastet sein, einfach später noch einmal versuchen.

Datensicherheit im Internet kann niemals groß genug geschrieben werden, umso schöner ist es, dass es eine weitere Möglichkeit gibt, die es dem Normalanwender ermöglicht selber nachzuschauen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady