Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und wieder ein mehrfach belegter Platz! Den Platz 6 teilen sich die Gutscheine und die echt ärgerlichen falschen Virenmeldungen. Beide Videos haben je 4,2 % aller Top 10 Stimmen bekommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bei den Gutscheinen ist es vor allem ein ganz Besonderer, der in den Köpfen der Leser hängengeblieben ist. Es ist der H&M Gutschein. Eigentlich ist es nicht nur ein Gutschein, sondern gefühlte Tausende Gutscheine, die im Jahr 2016 auf Facebook verlost wurden.

Verlost … naja. Fakeverlosungen passt besser.

Überhaupt: diese “Ausräumen” Seuche in den Sommermonaten war derbe heftig. Primark ausräumen, Saturn ausräumen, Mediamarkt ausräumen. #nerv #doppelnerv. Obwohl jedes dieser Fakegewinnspiele recht eindeutig zu erkennen war, haben abertausende Menschen an diesen rumgeklickt und rumkommentiert. Glückwunsch!

Ärgerlicher, da auch wir immer wieder davon betroffen waren, sind die falschen Virenwarnungen, die sich in Form von Malvertising über Werbung einschleichen.

Ja, auch diesem Thema habt Ihr 4,2 % Eurer Top 10 Stimmen verliehen. Malvertising – ein großes Problem

Malvertising kann jeden Treffen, auch wir haben in der Vergangenheit diese unangenehme Erfahrung machen müssen: bei Malvertising (Malicious Advertising) handelt es sich um eingeschmuggelte Werbung. Der Webseitenbetreiber hat da im Grunde wenig Einfluss, speziell in dem Moment, wo die Einblendungen beginnen, da die Einblendungen letztendlich Werbeanzeigen sind, die über den Werbecode des Vermarkters eingeschleust wird. Erst dann, wenn man als Seitenbetreiber merkt, dass schädliche Werbung eingeblendet wird, kann man reagieren. Das geht dann so weit, dass man im Extremfall ganz die Werbung eines bestimmten Vermarkters ausblenden muss.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady