Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mit 7% aller Top 10 Stimmenhaben es die besonders aufdringlichen “Type Amen” Fakes geschafft: tippe “Glückwunsch”, wenn Du auch der Meinung bist, dass es sich um einer der nervigsten Fakes des Jahres 2016 handelt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Tippe “Amen”. Das steht für geklaute Bilder, Likegeilheit und emotionale Erpressung. Du willst nicht “Amen” als Kommentar tippen? Dann wirst du 7 Jahre Pech haben!

Zumindest behaupten das die Likegeilen Profile, die mit irgendwelchen geklauten Bildern um Interaktion betteln.

Dieses kleine Baby hat Krebs.
Und er braucht Geld für die OP.
Facebook hat beschlossen, zu helfen, indem es Folgendes spendet:
1 Like = 2 Dollar. 1 Kommentar = 4 Dollar. 1 Teilen = 8 Dollar

Bitte nicht weiterscrollen ohne ein Gebet

Das war einer der absurdesten Texte, zu denen man beten sollte. Natürlich ist das Unsinn, aber die Menschen, die darunter liken und kommentieren interessiert das nicht. Das Bild dazu haben Facebooknutzer aus einem Zeitungsbericht über Darcie Kay „gestohlen“. Wir haben mit der Mutter von Darcie sprechen können, was sie von dieser Likjägerei hält:

Auch bei anderen Bildern wird weder auf Urheber- und Nutzungsrechte geachtet. Ein Beispiel: dieses Bild zeigt Walter Joshua Fretz, der nach nur 19 Wochen Schwangerschaft im Jahr 2013 geboren wurde und nur wenige Minuten lebte. Die Bilder wurden durch die Eltern selbst in das Netz gesetzt, tragen tatsächlich auch den Hinweis, dass man sie teilen darf (“please feel free to share”), jedoch sagen die Eltern auch gleichzeitig aus, dass sie eben keine Likes oder Kommentare damit erhaschen wollen [1]:

I did not post these photos or our story with the intention of gathering facebook „likes“ or comments. I really don’t care about those things at all. I shared these photos so my friends and family could see my perfect child.

Das waren bestimmt nicht die letzten “Amens”, wir werden auch 2017 weiter auf die Like- und Interaktionsgeilheit schauen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady