Werden in Bangkok Körperteile verkauft, damit diese dann verzehrt werden können?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Moment macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde, über den wir bereits schon einmal berichtet haben.  In Bangkok werden angeblich Körperteile verkauft, die dann auch noch gegessen werden. Bei dem Anblick ist es klar, dass sich viele Nutzer darüber wundern bzw. das sich bei vielen nternusern auch der Magen dabei umdreht. Es handelt sich um diesen Statusbeitrag auf Facebook: (Hinweis: Wir haben die Vorschaubilder bewusst verpixelt)

image

Der Titel des Statusbeitrags:

In Bangkok werden Körperteile verkauft. Das ist sooo ekelhaft. Denn die Leute essen das. Das Geschäft mit Körperteilen. Folgt man dem Bericht, dann bekommt man diverse “Körperteile” zu sehen. Hier zwei Bilder als Beispiel:

image

Klar ist, dass User, die durch die Bilder im ersten Moment geschockt sind, nicht die paar Zeilen lesen, die der Autor hier hinzugefügt hat. Es steht:

Kittiwat Unarrom betreibt in Bangkok ein echt ekelerregendes Geschäft. Er verkauft menschliche Körperteile – zum Essen! Die sind aber Gott sei Dank vegetarisch, denn er ist Bäcker und die Kadaver sind aus Brot. Aber sie sehen absolut lebensecht aus. Es ist schon ziemlich absurd, womit dieser Mann sein täglich Brot verdient. Aber die Kunden stürmen sein Geschäft, vielleicht, um endlich auch Jemandem ein Ohr abkauen zu können. Teile diese speziellen Bilder.

Auch wir haben diesen Satz erst beim 2x gelesen. Es handelt sich um einen BÄCKER aus Japan.

Fündig wurden wir selbst auf Facebook. Herr Kittiwat Unarrom hat auf Facebook ein eigenes Profil und präsentiert hier seine “Ware”

image

Hintergrundinformation:

In einer kleinen Bäckerei in Thailand in der Provinz Ratchaburi backt der Künstler Kittiwat Unarrom aus Teig, Schokolade, Rosinen, Cashewkernen und anderen Zutaten Brote, die Leichenteilen unheimlich ähnlich sehen.

Besucher aus aller Welt besuchen die Bäckerei, um diese merkwürdige Mischung aus Ekel und Faszination selber zu erleben. 2006, während seines Kunststudiums, begann Kittiwat, dessen Eltern schon Bäcker waren, Leichenteile aus Brot nachzuformen.

Dabei bedient er sich anatomischer Lehrbücher und Erinnerungen eines Besuchs in einem forensischen Museum. Seitdem kursieren Bilder seiner Werke auch im Internet. Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady