Warum klaut man einen übergroßen Plüschosterhasen? Schenkt man diesen seinem Kind? Führt gerade irgendwo nun ein kleines Kind einen riesen Freudentanz auf… oder hat eine Psychose fürs Leben? Wir wissen es nicht, aber wir wissen:


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Das hier ist die wohl verrückteste Polizeimeldung zu Ostern. Sie haben Hasi geklaut!

Göttingen (ots) – Göttingen, Weender Straße Freitag, 18. März 2016, zwischen 15.00 und 18.00 Uhr

GÖTTINGEN (jk) – Auch seine Größe und sein Gewicht konnten es nicht verhindern. Vom Ostermarkt in der Göttinger Innenstadt haben Unbekannte am vergangenen Freitag (18.03.16) einen ca. zwei Meter großen und rund 30 Kilogramm schweren Osterhasen im Wert von ca. 800 Euro gestohlen. In ein Kinderbettchen dürfte „Big Bunny“ damit also wohl nicht passen.

Bei der Tat gingen die Hasendiebe ziemlich dreist vor. Denn die Entführung ereignete sich nicht etwa im Schutze der Dunkelheit, sondern am Nachmittag in der Zeit zwischen 15.00 und 18.00 Uhr, also während des allgemeinen Geschäftsbetriebes.

Der große braune Stoffhase mit dem freundlichen Gesicht hatte seinen Platz vor dem Eingang des Bekleidungsgeschäfts „H&M“ in der Weender Straße. Hier sollte er eigentlich die Besucherinnen und Besucher des Ostermarktes mit einem freundlichen Lächeln empfangen und zum Verweilen einladen. Seine unbekümmerte, aufgeschlossene Art wurde ihm aber nun offenbar zum Verhängnis.

Indizien dafür, dass sich Meister Lampe im Vorfeld der stressigen Ostertage eine „Auszeit“ gönnen wollte und von selbst aus dem Staub gemacht hat, liegen der Polizei übrigens nicht vor.

Der Hasen-Eigentümer geht davon aus, dass zum Abtransport des Stoffriesen mindestens zwei Personen notwendig gewesen sind.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.

Quelle: Pressemitteilung der Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady