Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

So könnte man die momentan im Umlauf befindlichen E-Mails bezeichnen die angeblich von Facebook stammen. Vorab sei erwähnt, dass diese selbst für uns, als mit Fakes, Falschmeldungen, Trojaner und Malware geübten Leuten, nicht sofort als Malware zu erkennen sind.

Im Gegensatz zu den Vorgängern, ist diese Mail nicht so einfach als Fake/Phishing/Trojaner Mail zu erkennen, da der Absender  image auf den ersten Blick und bei ungeübten Augen als eine echte Facebook Mail erscheint.

Um diese Email geht es:

Im Betreff: BETTE SENT YOU PRIVATE PHOTO ARCHIV

image

So sieht die Mail aus, wenn man den Outlook-Ordner öffnet, der als Anhang gelistet ist. Die .jpg Datei enthält nur das Foto, welches man in dem nächsten Screenshot sieht.

image

Bevor wir Anhänge öffnen, prüfen wir diese im Ganzen auf Schadsoftware. Allerdings ist diese E-Mail SCHEINBAR nicht schädlich.

image

Schädlich wird es nur, wenn man den „Get Archive“ Button klickt.

image

Erst dann öffnet sich die Seite mit der Malware.

image

Der enthaltene Trojaner nennt sich:

clip_image012

Die Verteiler solcher Mails werden also immer raffinierter.

Sie fügen mittlerweile nicht nur noch plump eine .zip Datei ein, in der Hoffnung, einen unachtsamen oder ungeübten Nutzer damit auf dem Falschen Fuß zu erwischen, sondern tarnen ihre Schadsoftware sehr gut, so dass auch gute Prüfprogramme ihre liebe Mühe und Not haben, diese zu erkennen. Diese Mails kommen daher, so zu sagen, wie der sprichwörtliche Wolf im Schafspelz daher.

Fazit

Es ist noch wichtiger als bisher, die KOMPLETTEN Systemkomponenten auf dem neuesten Stand zu halten. Ein aktueller Virenschutz ALLEINE ist NICHT ausreichend, da sich die Trojaner sehr gut tarnen.

Weiterhin gilt auch der Hinweis, keinerlei Anhänge von unbekannten, bzw. unerwarteten Absendern zu öffnen.
Generell sollte man immer skeptisch gegenüber unbekannten Absendern sein.

Autor: Paolo, Mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady