Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieses kurze Video soll die traurige Wahrheit über Bildungsministerin Johanna Wanka enthüllen – zu blöd, dass es einfach aus dem Kontext gerissen wurde!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten erneut sehr viele Anfragen zu einem kurzen Video, das bereits im Jahr 2017 für Aufruhr sorgte und momentan wieder auf Facebook kursiert.

Es geht um einen kurzen Ausschnitt, in dem Bildungsministerin Johanna Wanka scheinbar eine einfache Rechenaufgabe absolut falsch löst.

“Leider kein Scherz, das ist die aktuelle Bundesbildungsministerin. Sie addiert 13+15=55”

So lautet die Aussage zu dem Video, welches im ersten Moment ein wenig befremdlich anmutet. Johanna Wanka ist nicht nur seit 2013 Bundesministerin für Bildung und Forschung, sondern auch Mathematikerin und Professorin und dieses 15 Sekunden lange Video sagt auf einmal aus, dass sie in keiner Weise in der Lage sei, einfache Zahlen zu addieren?

Nun, wer hier ein verkürztes Video vermutet, welches völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurde und nun zur Erzeugung einer negativen Stimmungslage verteilt wird, hat mit dieser Vermutung sicherlich recht. Natürlich ist dieser kurze Ausschnitt völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Natürlich ergibt 13+15 nicht 55 und das weiß auch Frau Wanka.

Wir haben gefragt… wir haben gewartet und nach langem Warten eine Antwort bekommen!

Sehr geehrter Herr Wolf,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 17. Mai 2017 und Ihren Hinweis auf eine kurze Videosequenz mit Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, die derzeit in Sozialen Netzwerken kursiert. Es handelt sich dabei um einen Ausschnitt einer Pressekonferenz zur Nationalen Strategie für Alphabetisierung aus dem Jahr 2015.

Wie Sie der kurzen Sequenz entnehmen können, reagiert die Ministerin mutmaßlich auf eine Journalistennachfrage nach Fördermitteln, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung in Programme für Alphabetisierung und Grundbildung investiert hat. Dabei nennt sie zwei Zahlen laut, nämlich 13 Millionen und 15 Millionen, nennt laut „28“ als Zwischensumme, addiert 12 Millionen (ohne sie laut zu nennen) hinzu, nennt die weitere Zwischensumme „40“ wiederum laut, addiert eine weitere Fördersumme auf und kommt dann auf die überschlagene Gesamtsumme 55 Millionen. Damit ist die Rechnung im Ergebnis nachvollziehbar.

Der Satz, sie rechne sonst nicht mit Zahlen, möchten wir Ihnen ebenfalls kurz näher erläutern: Frau Professorin Wanka ist Mathematikerin. Und in der höheren Mathematik wird tatsächlich weniger mit Zahlen, sondern vielmehr mit Formeln und Variablen gerechnet.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen bei der Einordnung der Videosequenz weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Referat „Öffentlichkeitsarbeit; Internet“

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Herkunft

Die Frage nach der Herkunft des kurzen Ausschnittes ist recht schnell geklärt. Diese wenigen Sekunden stammen aus einem Beitrag der heute-show vom 25. September 2015. Die Redaktion der heute-show war indes so freundlich und konnte uns den Gesamtzusammenhang nennen. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus der Bundespressekonferenz “Nationale Dekade für Alphabetisierung”, bei der in Bund und Ländern in den nächsten zehn Jahren (ab 2015) die Lese- und Schreibfähigkeiten von Erwachsenen deutlich verbessert werden soll. [1]

An dieser expliziten Stelle, aus der nun die kurze Szene entnommen wurde, geht es um eine Gegenüberstellung der von 2011 – 2015 geflossenen Mittel zu den beabsichtigten Mitteln, die für die Alphabetisierungskampagne für die anstehende „Dekade“ fließen sollen. Es stehen also mehr Zahlen als nur “13” und “15” auf ihrer Liste, diese nennt sie jedoch nicht laut. Es handelt sich dabei um 5 Zahlen, da 5 Jahre gemeint sind, zwei davon sind 13 (Millionen) und 15 (Millionen).

Wer mehr über die „Nationale Dekade der Alphabetisierung“ erfahren möchte, wird hier fündig.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady