Hamburg – Dem Landeskriminalamt Hamburg lagen Hinweise der Polizei Rostock darauf vor, dass ein 30-jähriger, in Rostock wohnhafter Deutscher im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel in Hamburg Straftaten von erheblicher Bedeutung begehen wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Durch die Amtsgerichte Hamburg und Rostock wurden aus diesem Grund Duchsuchungsbeschlüsse für zwei Wohnungen in Rostock, eine Wohnung in Hohenfelde und eine Garage in Bad Doberan erlassen und am 01.07.2017 durch Kräfte der Polizei Rostock und Beamte des Landeskriminalamtes Hamburg vollstreckt.

In den Wohnungen und in der Garage stellten die Beamten ein umfangreiches Waffenarsenal sicher. Bei den Waffen wird davon ausgegangen, dass sie zur Begehung erheblicher Gewalttaten eingesetzt werden sollten. Es handelt sich hierbei unter anderem um drei Kartons mit Präzisionszwillen, Wurfmesser, Baseballschläger, Schlagringe, ein Teleskopschlagstock, neben legaler auch verbotene Pyrotechnik, mit unbekannter, mutmaßlich brennbarer Flüssigkeit gefüllte Flaschen und Dosen, Gasmasken und ein großer Plastiksack sowie zahlreiche Behältnisse mit unbekanntem Pulver/Chemikalien.

Des Weiteren wurden zehn präparierte und mit Farbe gefüllte Feuerlöscher gefunden.

Die Wohnungen und die Garage werden von dem 30-Jährigen und einem 26-jährigen Deutschen genutzt.

Eine Auswertung zu den Chemikalien und deren Anwendungsmöglichkeiten dauert derzeit an.

Der 30-Jährige und der 26-Jährige wurden erkennungsdienstlich behandelt. Der 26-Jährige wurde inzwischen aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Der 30-Jährige wurde aufgrund der vorhandenen Vorerkenntnisse und der Vielzahl der bei ihm aufgefundenen Gegenstände auf richterliche Anordnung bis zum 10.07.2017 in Gewahrsam genommen.

Bezüglich der sichergestellten Gegenstände wird in Rostock ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Zudem wird derzeit geprüft, ob der Straftatbestand der Bildung krimineller Vereinigungen erfüllt ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady