Von einem privaten Account auf Facebook teilt sich seit April 2015 ein Video, welches von den meisten Teilern und Kommentatoren als Beweis gesehen wird, wie brutal doch Flüchtlinge sind, so wird hier eine ältere Frau von einem dunkelhäutigen Mann geschlagen und ausgeraubt.

Wir sind diesem Video nachgegangen und klären auf, worum es sich dabei handelte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image002

„Schwarze Fachkraft bereichert Brutal eine Großmutter“

Im Sinne der „Hooligans gegen Satzbau“ übersetzen wir das mal in verständliches Deutsch:

„Schwarze Fachkraft bereichert [sich] [b]rutal [an] eine[r] Großmutter“

Hier soll also der Anschein erweckt werden, dass es sich hierbei um einen Flüchtling handelt, welche von rechtsgeneigten Personen gerne spöttisch als Fachkräfte bezeichnet werden.

Was in dem Fall Sinn macht, denn im Vergleich zum Ersteller des Postings, welcher lt. eigenen Angaben seine Bildung aus der „Schule des Lebens“ hat, ist wahrscheinlich jeder Flüchtling gebildeter (und kann teilweise besseres Deutsch).

Kommen wir zum Offensichtlichen

Was vielen Usern anscheinend nicht aufgefallen ist, obwohl auch ohne Zoom sichtbar, ist, dass es sich nicht um ein aktuelles Video einer Überwachungskamera handelt, sondern aus dem Jahr 2005 stammt, genau genommen vom 3. Mai 2005.

clip_image003

Ist das Video echt?

Ja, das ist ein echtes Video, jener Überfall auf die alte Dame hat tatsächlich stattgefunden.

Wo ist das passiert?

Und nun bröckelt das Lügengespinst weiter. Die geschah nicht etwa in Deutschland, wie so viele arglos einfach glauben, sondern hinter einem Appartementhaus im 700sten Block in der 24sten Straße in Northwest Washington, USA.

Wieso wisst ihr das so genau?

Weil das Video damals große Schlagzeilen machte, der Täter wurde öffentlich zur Fahndung ausgerufen und vier Tage später auch geschnappt, wie u.a. die Washington Post berichtete. Der Fall erregte noch zusätzliches Aufsehen, weil der Anwalt des Täters medienwirksam Widerspruch gegen die Verhandlung einlegte.

Wie ging es weiter?

Der Täter, James Dorsey, wurde wenig später zu 14 Jahren Haft wegen bewaffneten Raubüberfall verurteilt. Eine Wiederaufnahme des Verfahrens 2014 scheiterte.

Was ist mit der alten Frau?

Vasliki Fotopoulos war zum Zeitpunkt der Tat 83 Jahre alt, sie überlebte den Überfall mit einer gebrochenen Nase und gebrochener Wange. Ihre Tätigkeit als Straßenverkäuferin für Regenschirme führte sie weiter aus. 2014, zwei Wochen vor der geplanten Wiederaufnahme des Verfahrens, starb sie mit 92 Jahren an Altersschwäche.

Fazit:

Es handelt sich bei dem Mann in dem Video nicht um einen Flüchtling. Nicht mal um einen Ausländer, sondern um einen amerikanischen Staatsbürger, der in Washington einen Raubüberfall begangen hat. Viele, die das Video geteilt haben, sehen aber einfach nur einen Mann mit dunkler Hautfarbe, der brutal eine alte Dame überfällt, und spucken sofort Gift und Galle. Selbst, wenn man sie darauf hinweist, dass das Video über 10 Jahre alt ist, wird weitergehetzt, dass „diese Schwarzen doch alle gleich sind“, dass „so etwas bald auch bei uns los ist“, dass „diese Neger doch alle Verbrecher sind“.

Geht’s noch? Was ist denn das für eine rassistische Gülle? Wird mittlerweile so wenig nachgedacht, dass jedes Video bereits ein „Beweis“ ist, dass alle, die nicht so eine blütenweiße Haut wie Europäer haben, automatisch Verbrecher sind? Weil „Weiße“ begehen natürlich keine Verbrechen. Deutsche, Österreicher und Schweizer schon mal gar nicht. Wer deutsch spricht und die richtige Hautfarbe hat, ist gut. Alles andere: Verbrecher!

Wir können ja froh sein, dass nicht alle Kommentatoren unter dem geteilten Video so denken. Sondern selber auch zweifelten, ob das Video überhaupt aus Europa stammt. Wenn es jene kritischen Stimmen auf Facebook nicht gäbe, hätten wir wahrscheinlich auch schon längst aufgegeben.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-