Zahl der Hacker-Sympathisanten des „Islamischen Staats“ wächst rasant!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sicherheitsexperten warnen vor IS-Cyber-Terror

Nicht nur in Syrien und im Irak ist der „Islamische Staat“ (IS) auf dem Vormarsch, auch im Internet wird die Terrormiliz zunehmend zu einer ernsthaften Bedrohung. Glaubt man den Sicherheitsspezialisten von FireEye http://fireeye.com , müssen sich vor allem westliche Medienunternehmen auf vermehrte Angriffe entsprechend motivierter Cyber-Terroristen einstellen.

Diese könnten mittlerweile auf eine wachsende Zahl von Sympathisanten zurückgreifen, die über die ganze Welt verteilt verschiedenste Attacken im Auftrag und Namen des IS ausführen. Aufgrund der dezentralen Struktur der Cyber-Attacken gestalte sich deren Verfolgung aber als schwierig, so die Experten.

„Mitläufer“ rund um den Globus

„Es gibt eine Menge Leute, die nach Syrien gehen, um für den IS zu kämpfen. Viele bleiben aber auch einfach daheim und führen den Kampf von zuhause aus“, stellt FireEye-CTO David Merkel gegenüber „BBC News“ fest.

Um sich an den Auseinandersetzungen zu beteiligen, würden schon eine Internetverbindung und einige mehr oder weniger grundlegenden Anwenderkenntnisse ausreichen.

„Wir finden immer mehr Belege dafür, dass die Zahl der Hacker, die sich im Namen des IS am Kampf beteiligen, rasant anwächst. Diese Leute sind rund um den Globus verteilt“, betont Merkel.

Natürlich sei es im konkreten Einzelfall oft nicht leicht, eine direkte Verbindung zwischen derartigen Cyber-Attacken und der Terrormiliz herzustellen.

„Es gibt aber keinerlei Zweifel, dass sie dieselben Ziele verfolgen“, betont der Security-Experte. Hauptsächlich gehe es diesen „Mitläufern“ darum, mit ihren Aktionen die öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen und einschlägige Propaganda zu verbreiten. „Es ist wichtig, zwischen denen zu unterscheiden, die Cyber-Attacken ausführen, und denen, die eine Waffe tragen. Es gibt einen Unterschied zwischen Terroristen und Propagandisten“, meint Merkel.

Angriff auf TV5 Monde

Dass die aktuelle Warnung von FireEye durchaus ernstzunehmen ist, hat bereits ein Hacking-Angriff auf die französische Fernsehgruppe TV5 Monde im April dieses Jahres deutlich gezeigt.

Mutmaßliche IS-Mitglieder hatten damals den Sendebetrieb über Stunden völlig zum Erliegen gebracht. „Diese Attacke wurde ganz klar von Sympathisanten verübt und nicht von eigentlichen IS-Mitgliedern“, erklärt der CTO des US-Unternehmens. Hierfür spreche nicht zuletzt die Tatsache, dass die Social-Media-Kommunikation der militanten Gruppe mehrere Stunden gebraucht hat, um diese Hacking-Aktion anzuerkennen.

„Das zeigt, dass es nicht zentral organisiert war“, so Merkel.

Pressetext / M.Steiner

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady