-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet berichtet, fordern Kriminelle in einer gefälschten Erste Bank / Sparkasse-Nachricht Kund/innen dazu auf, eine Sicherheits-App für ihr mobiles Endgerät zu installieren …

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

 

… das sei angeblich notwendig, damit diese weiterhin ihren OnlineBanking-Zugang nützen können. In Wahrheit ist die Sicherheits-App Schadsoftware. Sie ermöglicht es Unbekannten, auf die Konten ihrer Opfer zuzugreifen.

Hinweis:

Das genannte Unternehmen (Erste Bank / Sparkasse) hat nichts mit diesem Betrugsversuch zu tun! Sie sind selbst Opfer von Betrügern geworden, die den Firmennamen für ihre Zwecke missbrauchen!

Auch wir von Mimikama erhielten eine Menge Anfragen zu dieser E-Mail, in der folgendes steht:

Betreff: Wichtige Kundendurchsage!
Liebe Kundin, lieber Kunde,
wir, die Serviceabteilung der Sparkasse, arbeiten ständig daran Ihnen ein sicheres Zahlungsnetzwerk zu gewährleisten. Aus diesem Grund hat unser Sparkasse-Sicherheitsteam für unsere Kunden eine neuartige Sicherheits-App für Mobile Endgeräte entwickelt. Durch unsere neue Sicherheits-App können wir Missbrauch durch Dritte noch besser verhindern und Sie vor einem finanziellen Schaden bewahren. Die Installation der App ist nur einmal notwendig, erneute Updates für ihr Smartphone werden fortan automatisch installieret.
Sollten Sie dieser Aufforderung nicht folge leisten, sind Sie im Schadensfall voll haftbar, des Weiteren werden wir nach Ablauf einer Frist von 14 TAgen vorsorglich Ihr Konto einschränken.
Zur Startseite
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Digitales Banking-Team

Grafisch erweckt die E-Mail den Eindruck, als ob sie tatsächlich von der Erste Bank / Sparkasse stammt:


Quelle: Watchlist Internet

Sollen Sie die Sicherheits-App installieren?

Nein, Sie sollen die Sicherheits-App der Erste Bank / Sparkasse nicht installieren. Denn rufen Sie den Link „Zur Startseite“ auf, gelangen Sie auf eine gefälschte Website. Sie fordert Sie auf, eine APK-Datei herunterzuladen. Tun Sie das, infizieren Sie ihr Smartphone mit Schadsoftware. Sie ermöglicht es den Kriminellen, Ihr mobiles Endgerät auszuspionieren, Ihre Zugangsdaten zu stehlen oder Ihnen gefälschte TAN-Codes zu senden. Letzten Endes verlieren Sie den Zugriff auf Ihr Konto. Kriminelle stehlen Ihr Geld und können Verbrechen unter Ihrem Namen begehen.

Woran erkennen Sie die gefälschte Nachricht?

Dass das Schreiben der Erste Bank / Sparkasse gefälscht ist, können Sie unter anderem anhand der nachfolgenden Punkte erkennen:

  • Die Erste Bank / Sparkasse versendet niemals E-Mails an Kund/innen, in denen sie diese auffordert, auf einer externen Website eine Sicherheits-App zu installieren. Damit zeigt Ihnen bereits der Inhalt der Nachricht an, dass sie von Kriminellen stammt.
  • Als Absender/in scheint die „Erste Bank / Sparkasse“ auf. Die dazugehörige E-Mailadresse „unbekannterabsender@fremdermusteranbieter.com“ informiert Sie jedoch, dass diese Angabe nicht der Wahrheit entspricht.
  • Sie sollen auf der fremden Website „musterseite.com“ eine APK-Datei herunterladen. Das ist gefährlich und nicht empfehlenswert, denn grundsätzlich ist es immer am besten, wenn Sie Anwendungen über den Google Play Store beziehen. Das erhöht Ihre Sicherheit und verhindert gewöhnlich, dass Sie – so wie in diesem Fall – Schadsoftware installieren!
  • Wenn Sie mit der Computer-Maus über den Link „Zur Startseite“ fahren, zeigt Ihnen ein Dialogfenster an, dass Sie mit einem Klick die Website „musterseite.com“ aufrufen. Die Adresse informiert Sie darüber, dass es sich bei der Website nicht um die offizielle Internetpräsenz der Erste Bank / Sparkasse handelt.
  • Das Schreiben ist unpersönliich gehalten („Liebe Kundin, lieber Kunde“). Seriöse Unternehmen benennen ihre Kund/innen immer beim Namen.

Sie haben die Sicherheits-App installiert?

In diesem Fall nehmen Sie umgehend Kontakt mit der Erste Bank / Sparkasse auf. Erklären Sie ihr, dass Sie eine betrügerische E-Mail erhalten und über einen Link aus dieser E-Mail eine angebliche Sicherheits-App installiert haben. Besprechen Sie mit Ihrem Bankberater, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollen, damit Sie kein Geld verlieren und Ihr Konto weiterhin sicher ist. Erstatten Sie eine Strafanzeige bei der Polizei.

Wie deinstallieren Sie die Sicherheits-App?

Sollten Sie die angebliche Sicherheits-App installiert haben, setzen Sie Ihr Smartphone auf die Werkseinstellungen zurück. Bitte beachten Sie, dass es dadurch zu einem unwiderruflichen Datenverlust kommt und Sie sämtliche Fotos, Kurzmitteilungen, Kontakte etc. verlieren! Ist es Ihnen nicht mehr möglich, das mobile Endgerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, starten Sie den sogenannten „Recovery Mode“ und formatieren Sie Ihr mobiles Endgerät. Wie das bei Ihrem Smartphone funktioniert, finden Sie am besten mithilfe einer Internetsuche heraus. Nachdem Sie die Schadsoftware von Ihrem Endgerät entfernt haben, ändern Sie sämtliche Zugangsdaten. Damit verhindern Sie, dass Kriminelle nach wie vor Zugriff auf Ihr Smartphone oder Ihr OnlineBanking-Konto haben.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Löschen Sie die vermeintliche E-Mail der Erste Bank / Sparkasse, die Sie dazu auffordert, sich eine Sicherheits-App zu installieren. Sie stammt von Kriminellen, die damit versuchen, Ihr Smartphone mit Schadsoftware zu infizieren.