- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie jedes Jahr werden Angreifer und Spammer auch dieses Ostern versuchen, euch auf Facebook oder per Email ein faules Ei ins Nest zu legen.

Wir erinnern uns an die letzte Runde von Feiertagsangriffen im Februar: Viele Facebook-Nutzer erhielten das Angebot, anlässlich des Valentinstages besondere Profilfotos zu installieren oder Grußbotschaften an ihre Liebsten zu versenden. Wer auf die angezeigten Links klickte, handelte sich entweder einen Trojaner ein oder wurde auf dubiose Websites umgeleitet.

Sichere Ostern: Faule Eier aus dem Nest werfen

Feiertag = Angriffstag

Ostern, Weihnachten, Sylvester — Jeder Feiertag ist mittlerweile auch eine Gelegenheit, die sich Spammer nicht entgehen lassen, um unvorsichtige Nutzer in die Falle zu locken. Die Nachrichten haben unterschiedliche Muster und versprechen zum Beispiel ganz spezielle Sonderangebote, lustige Videos oder spezielle Grußkarten. Einige leiten die Nutzer auf Sites um, die alles Mögliche anbieten, vor allem Pharmaprodukte und Fälschungen von Markenartikeln. Andere wiederum leiten User auf bösartige oder mit Schadcode verseuchte Sites, und weitere enthalten Malware als Anhang.

Skandale, Todesfälle und Katastrophen

Neben den Feiertagen setzen Angreifer besonders gerne auf Prominente in Verbindung mit angeblichen Skandalen oder Todesfällen, um ihre Köder auszuwerfen. Ebenfalls beliebt ist das Ausnutzen von Naturkatastrophen und Tragödien, wie gerade das Verschwinden des malaysischen Passagierflugzeugs. Und auch Angst ist ein guter Motivator, deshalb wird auch gerne mit angeblichen Anwaltsschreiben, Kontokündigungen und letzten Mahnungen gedroht.

Misstrauen ist gut, Software ist besser

Egal wie lustig, günstig oder exklusiv: Wenn ihr auf Facebook oder per Email unverlangt eine Nachricht erhaltet, deren Absender ihr nicht kennt, solltet ihr auf keinen Fall auf die enthaltenen Links klicken. Falls ihr euch nicht sicher seid, ob die Nachricht vielleicht doch seriös ist, sucht ihr am besten selber nach dem Anbieter und seht euch die Webseite an. Weitere Tipps findet ihr in diesem eGuide.

Leider gelingt es Angreifern aber immer öfter, ihre Nachrichten so überzeugend zu gestalten, dass erst gar keine Zweifel aufkommen. Dann hilft eine Sicherheitssoftware wie Trend Micro Titanium, die Spam, gefährliche Webseiten oder verdächtige Dateien erkennt und blockiert, bevor sie überhaupt auf eurem Rechner landen. Aber auf jeden Fall gilt nicht nur beim Eier suchen: Augen offen halten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady