Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Schweinfurt: Wie gefährlich der unsachgemäße Umgang mit Schreckschusswaffen sein kann, zeigt ein Fall vom Samstagabend.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 58-Jähriger hatte sich vor den Augen seiner Tochter seine Schreckschusspistole an den Kopf gehalten und abgedrückt, da er dachte, die Waffe sei ungeladen.

Dies war ein Irrtum und der Geschädigte zog sich eine schwere Schussverletzung im Halsbereich zu.

Der 58 Jahre alte Familienvater hatte erst vor kurzem den kleinen Waffenschein erhalten und sich vor wenigen Tagen eine Schreckschusspistole zugelegt.

Am Samstagabend hatte der Mann dann in der Küche mit der Waffen hantiert und hielt sich den aktuellen Ermittlungen nach aus Spaß die Pistole an den Kopf.

Im Beisein seiner volljährigen Tochter drückte der Mann, offenbar im Glauben, die Waffe sei entladen, schließlich ab. Es hatte sich jedoch Munition in der Waffe befunden.

Ein Schuss löste sich und der 58-Jährige zog sich eine schwerwiegende Verletzung im Bereich des Halses zu.

Der Mann wurde umgehend zur Behandlung in eine Klinik gebracht, die Verletzungen sind nicht lebensgefährlich.

Die alarmierte Schweinfurter Polizei stellte unmittelbar nach dem Unfall zur Gefahrenabwehr die Waffe samt dem Waffenschein sicher und informierte die zuständigen Behörden, um zu verhindern, dass der Mann erneut in den Besitz einer Schusswaffe gelangt.

Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady