Einbrecher haben in einem Tierpark (Hattersheim) ein Schaf geschlachtet. Der Betreiber sind erschüttert, da u.a. die Nachricht auf Facebook eine Flut an fremdenfeindlicher Kommentare auslöste.

Was war passiert?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Pressemeldung der Polizei

Verstoß Tierschutzgesetz – Hattersheim am Main, Tierpark Hattersheim, in der Nacht vom 07.08.2016 auf den 08.09.2016

In der Nacht auf Donnerstag stiegen unbekannte Täter in den Tierpark Hattersheim ein. In dem dortigen Gehege ergriffen diese ein Schaf und schlachteten dieses. Nach der Schlachtung ließen sie lediglich die Eingeweide, das Fell sowie den Kopf im Gehege zurück.

Nachdem sie das Schaf geschlachtet hatten, versuchten sie mutmaßlich auch einem Esel Schaden zuzuführen. Darauf lässt zumindest eine blutende Kopfwunde deuten. Aufgrund der professionellen Ausführung wird ausgeschlossen, dass die Verletzungen durch andere Tiere zugefügt wurden. Die Kriminalpolizei hat diesbezüglich Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an die Telefonnummer 06192 – 2079-0

Laut Hessenschau habe es auf der Facebookseite des Tierparks einen Statusbeitrag gegeben, der einen regelrechten Shitstorm ausgelöst hatte!

Das Tier wurde „brutal getötet, fachgerecht gehäutet und zerlegt“, wie der Betreiberverein auf seiner Facebook-Seite mitteilte. Die Täter hätten das tote Tier mitgenommen und die nicht verwertbaren Teile wie Kopf, Fell und Innereien zurückgelassen. „Das war kein Hobby-Metzger“, sagte Klaus Dieter Simon, Vorsitzender des Vereins Tierpark Hattersheim, am Freitag zu hessenschau.de.

sowie

Der Verein nahm seinen Post daraufhin von der Seite, denn „das war ein bisschen heftig“, wie Simon sagte. Der Verein besteht seit drei Jahren, um den zuvor von der Stadt Hattersheim getragenen und vor rund 40 Jahren gegründeten kleinen Tierpark mit Streichelzoo-Charakter zu betreiben. Seine Facebook-Seite hat gerade einmal 546 Likes. In derart wenig exponierter Lage ist man auf einen Shitstorm nicht eingestellt.


SPONSORED AD


Quelle:

Polizei-Pressemeldung
Hessenschau.de

-Mimikama unterstützen-