Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Soeben erreichen uns mehrere Anfragen zu einem Statusbeitrag, welcher von WIZE in Umlauf gebracht wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine diese Anfragen lautet:  Könnt ihr bitte die Geschichte des Mannes, der Frauen über Onlinedatingseiten kennenlernt und anschließend ihre Kinder vergewaltigt verifizieren? Finde bloß Facebook und diese Fragwürdige Seite: http://bit.ly/2qM2asL Danke für eure wichtige Arbeit! Sarah. Wir haben recherchiert und haben eine Presseaussendung der Landespolizeidirektion Niederösterreich gefunden, welche am 3.5.2017 veröffentlicht wurde. Sprich es handelt sich um keinen Fake!

Die Anfrage:

image

Die dazugehörige Presseaussendung der Landespolizeidirektion Niederösterreich vom 3.5.2017

Sexueller Missbrauch!  Weitere Opfer und Zeugen gesucht

Ein 32-jähriger Mann aus Wien befindet sich seit 21. April 2017 in der Justizanstalt Krems an der Donau in Untersuchungshaft, da er dringend verdächtig ist zumindest zwei unmündige Mädchen sexuell missbraucht und von diesen pornografische Darstellungen angefertigt zu haben.
Bei den umfassenden Erhebungen von Bediensteten der Polizeiinspektion Krems an der Donau konnte ermittelt werden, dass der Beschuldigte in sozialen Medien vorwiegend Kontakt zu Frauen mit kleinen Töchtern sucht.

http://www.polizei.gv.at/lpd_pics/30000/d_30021.jpg

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Krems an der Donau wird um Veröffentlichung des angeschlossenen Lichtbildes zur Ausforschung eventueller weiterer Opfer und Zeugen ersucht.

Eventuelle weitere Opfer und auch Zeugen werden ersucht sich mit der Polizeiinspektion Krems an der Donau, unter Telefonnummer 059133-3440, in Verbindung zu setzen.

Artikel Nr: 279266
vom Mittwoch,  03.Mai 2017,  13:57 Uhr. (Quelle)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady