Nach einer sexuellen Belästigung am Abend des 20. August 2016 (22:30 Uhr bis 22:40 Uhr) sucht die Polizei einen unbekannten Täter mit Phantombild

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Mann bedrängte eine 17-jährige Frau an der Warendorfer Straße, fasste sie mehrfach gegen ihren Willen an und küsste sie.

Die junge Münsteranerin fuhr zuvor mit der Westfalenbahn von Sprakel in Richtung Münster Hauptbahnhof.

Sie hatte ein Fahrrad dabei und wollte vom Bahnhof nach Hause fahren.

Der Unbekannte saß ebenfalls mit einem Fahrrad im Zug.

Er sprach die 17-Jährige schon in der Bahn an.

Als die Münsteranerin am Hauptbahnhof ausstieg und sich mit dem Fahrrad auf den Weg nach Hause machte, folgte der Täter ihr.

Der Weg ging vom Bremer Platz, über den Sauerländer Weg, die Zumsandestraße bis zur Warendorfer Straße.

Die 17-Jährige bekam es mit der Angst zu tun und beschleunigte ihr Rad.

Kurz nach Überquerung des Kaiser-Wilhelm-Rings, holte der Täter sie ein und drängte sie ab.

Um einen Sturz zu verhindern, stoppte die Frau.

Sofort hielt der Unbekannte die 17-Jährige fest, fasste ihr an die Brust und küsste sie mehrfach.

Die Geschädigte konnte sich befreien und fuhr weiter, der Täter folgte ihr jedoch erneut bis zur Wohnanschrift.

Dort gelang es der Frau sich in ihre Wohnung zu flüchten.

fahnugns
Quelle: Polizeipräsidium Münster

Beschreibung:

  • etwa 1,75m
  • ca. 20 Jahre
  • kräftig
  • sprach gebrochenes Deutsch
  • dunkles kurzes Haare, an den Seiten rasiert
  • trug dunkelblauen Trainingsanzug mit weißen Nähten
  • hatte ein schwarzes Damenfahrrad dabei

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251/275-0 entgegen.

Quelle: Polizei Münster

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady