Langjähriger mutmaßlicher Sexualstraftäter festgenommen – weitere Geschädigte gesucht!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Das Fachkommissariat der Kripo Nürnberg nahm am 01.09.2016 einen 40-jährigen Mann fest, der über mehrere Jahre hinweg zahlreiche Frauen sexuell missbraucht haben soll.

Die Polizei sucht weitere Geschädigte.

Die Ermittlungen nahmen Ende August dieses Jahres (2016) durch die Anzeige einer Geschädigten ihren Anfang. Die Anschlussrecherchen der Kripo Nürnberg ergaben, dass der mutmaßliche Täter überwiegend in Badeanstalten oder Thermen der Region Kontakt zu Frauen aufgenommen haben soll.

Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gelang es ihm, die Geschädigten für fingierte wissenschaftliche Experimente zu gewinnen.

Angeblich gehe es um Krebsvorsorge und um Studien im Bereich der Sexualforschung.

Dazu gab er sich als Mitarbeiter eines Arztes aus. Selbst angefertigte Fragebögen sollten die Seriosität der Untersuchungen bestätigen. Letztlich aber soll es im Laufe der vergangen Jahre – ein genauer Tatzeitraum steht noch nicht fest – zu sexuellen Handlungen an mehr als einem Dutzend Frauen gekommen sein. Teilweise soll der Beschuldigte auch Medikamente oder medizinische Gerätschaften bei den Untersuchungen verwendet haben.

Als sich der Tatverdacht gegen den 40-Jährigen erhärtet hatte, erließ ein Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Beschuldigten. Darin fanden sich zahlreiche Beweismittel, unter anderem auch Speichermedien, Medikamente sowie weitere Utensilien.

Nach seiner Festnahme räumte der Beschuldigte die Tatvorwürfe größtenteils ein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird er heute (02.09.2016) im Laufe des Tages einem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage überstellt.

Die Kriminalpolizei Nürnberg bittet mögliche weitere Geschädigte, sich bei ihr unter der Telefonnummer 09 11 – 2112 – 33 33 zu melden.

Quelle: Polizei Mittelfranken


SPONSORED AD


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady