Goch – Am Montag (21. August 2017) gegen 17.45 Uhr ging ein 11-jähriger Junge zusammen mit seiner Mutter und einem Hund auf dem Nierswanderweg spazieren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In der Nähe einer Holzbrücke an den Mühlenteichen setzte sich der Junge auf eine Parkbank. Er wollte dort warten, bis seine Mutter zurückkehrt. Ein unbekannter Mann hielt mit einem weißen Fahrrad an und setzte sich zu dem 11-Jährigen auf die Bank.

Er küsste den Jungen und forderte ihn auf, mit ihm in ein nahes Gebüsch zu gehen. Dort zog er Hose und Unterhose des Jungen herunter. Ohne den 11-Jährigen weiter zu berühren, masturbierte der Mann. Der Junge rannte nach wenigen Minuten weg zu seiner Mutter. Der Täter flüchtete mit seinem Fahrrad über die Holzbrücke in Richtung der Straße Am Gocher Berg.

Phantombild

Im Rahmen der Ermittlungen hat die zuständige Kripo ein Phantombild des flüchtigen Täters erstellt. Das nun auf richterlichen Beschluss veröffentlichte Phantombild zeigt den Mann, der wie folgt beschrieben wird:

  • ca. 20 bis 30 Jahre alt
  • 1,70 bis 1,75m groß
  • schlank
  • südländisches Aussehen
  • kurze schwarze Haare
  • vermutlich mit Seitenscheitel
  • unrasiert

Der Täter sprach gebrochenes Deutsch und trug ein dunkles, langärmeliges Oberteil.

Ergänzend zur ersten Artikel wird das Fahrrad des Täters als älteres weißes Herrenrad mit schwarzer Schrift beschrieben.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Gesuchten an die Kripo in Kalkar unter der Rufnummer 02824/880.

Quelle: Kreispolizeibehörde Kleve 3715101 & Kreispolizeibehörde Kleve 717411

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady