"Sexting" begünstigt Untreue
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine aktuelle Studie zeigt, dass „Sexting“ (Kunstwort aus Sex und Texting) zufriedener, aber auch untreuer macht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Paare, die untereinander oft intime Fotos und Nachrichten über ihr Smartphone austauschen, haben eine höhere sexuelle Befriedigung. Sie geraten jedoch auch öfter in Streit und flirten gerne fremd, was auf lange Sicht der Beziehung ernsthaft schaden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Purdue University.

Untreu im Social Web

Für die Erhebung der Daten befragten die Forscher rund 600 Erwachsene aus den USA und Kanada, die sie in die Gruppen „gelegentliches Sexting“, „regelmäßiges Sexting“ und „kein Sexting“ einteilten. Paare, die angaben, mehrmals wöchentlich oder sogar mehrmals täglich anrüchige Nachrichten an den Partner schickten, hatten öfter Probleme in ihrer Beziehung.

„Verfasser von Sexting konzentrieren sich vielleicht eher auf den sexuellen Teil ihrer Beziehung und vernachlässigen andere Bereiche wie Gespräche, Zuhören und Zeit miteinander verbringen“

…erklären die Forscher. In der Studie wurde zudem deutlich, dass das übermäßige Sexting im Zusammenhang mit untreuen Verhaltensweisen in sozialen Medien steht und auch einen Bezug zum häufigen Ansehen von Pornografie hat.

Zuviel des Guten

Viele der Befragten gaben an, dass sie kein Sexting betreiben und grundsätzlich genauso glücklich sind wie die Partner, die es tun. Den Researchern fiel jedoch in der Auswertung auf, dass diejenigen, die über Sexting mit ihrem Partner berichteten, auch eine höhere sexuelle Befriedigung angaben als der Teil der Befragten, der es nicht tat. „Sexting kann Paaren mit Intimität helfen und die Beziehung aufpeppen. Aber wir haben definitiv auch die negative Seite gesehen, wenn es zuviel des Guten wird“, resümiert die Psychologin Michelle Drouin.

Quelle: Pressetext.com

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady