Wir wissen nicht mehr ob wir weinen oder lachen sollen. Nach den “Jeden Tag ein Gewinnspiel” Facebook-Seiten taucht nun erneut eine Seite auf Facebook auf, die sich “Seriös Geprüfte Gewinnspiele” (Hüstel) nennt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Alle diese Gewinnspielseiten arbeiten mit unerlaubten Mitteln bzw. sind nicht Regelkonform was die Facebook-Gewinnspielrichtlinien betrifft. Zwar versuchen es nun diese Seite zwanghaft mit einem “Impressum” aber was helfen diese, wenn diese ganzen “Betreiber” bzw. deren Firmen immer nur den Status “Gewinnspiel Unternehmen befindet sich derzeit noch in Gründung” haben.

Entweder kopiert hier ein Betreiber von dem anderen- oder es handelt sich hierbei immer um die selben Betreiber. Denn die Inhalte der Infoseite, der Teilnahmebedingungen sind immer ident. Sieht man ins Impressum steht zwar folgendes geschrieben: “toto & co Maastrichter Str. 22 50672 Köln Gewinnspiel Unternehmen befindet sich derzeit noch in Gründung “ Aber im Netz findet man nichts dazu.

image

Wobei die E-Mailadresse uns schon mal wo unter gekommen ist. Ja richtig. Und zwar auf der 2. Facebook-Seite “Jeden Tag ein Gewinnspiel” Auch hier kann man diese E-Mailadresse erkennen.

image

Und auch hier kann man wieder die bereits üblichen Preise gewinnen wie z.B. ein Samsung Galaxy S6 usw.

image

Und wieder braucht man nur “Liken” und wenn man eine Doppelte Chance haben möchte, dann braucht man nur das Bild teilen.  Und klar ist, dass man auch die Seite selbst liken muss.

Am Ende steht wieder: Gepsonsert von der IPF. Wer soll das bitte sein? Sehr undurchsichtig wieder einmal alles gestaltet.

LEUTE! WANN WACHT IHR ENDLICH MAL AUF?  Ihr fallt immer auf die selbe Masche rein.

Oder braucht mal wer schnell 7.000 EUR?

image

Oder ein wenig mit einem Privatjet herum düsen?

image

Alles ist anscheinend auf dieser Seite möglich.

Aber WARUM der ganze Aufwand des Betreibers?

Hier gibt es nun einige Thesen. Solche Betreiber jagen solche Seiten in wenigen Tagen mit Hunderttausenden Fans in die Höhe. Danach veröffentlichen sie abermals erneut Statusbeiträge. Diesmal aber mit Verweisen auf externe Webseiten. Diese Verweise (Links) sind immer hinter einem Kurz-Url (Url Shortner) versteckt, damit der User diese nicht erkennt. Diese bestehen auch aus sehr vielen Zeichen.

Meist versteckt sich hinter diesen Verweisen eine Seite (muss NICHT mit dem Ersteller auf Facebook IDENT sein!) die sich “Cashface” nennt. Diese Seite wiederum bietet die verschiedensten Werbekampagnen an.

Hier muss man sich als Facebook-Seiten Betreiber registrieren und kann dann aus diversen Werbekampagnen wählen.

image

Sieht man sich hier die Kampagen “Mercedes – Benz” an und vergleicht man diese mit dem Statusbeitrag auf Facebook, dann kann man sofort das gleiche Image erkennen inkl. den erwähnten KURZ-Url.

Kampagne bei Cacheface in vergrößerter Ansicht:

image

image

Und nun?

Wenn man nur diesen einen Statusbeitrag her nimmt, bei dem über 22.000 auf “Gefällt mir” geklickt haben, dann kann man sich vorstellen, wie viele am Gewinnspiel teilnehmen. Nehmen wir nur mal eine geringe Zahl an. Wenn nur 2.000 Nutzer von den 22.628 Nutzer hier klicken und Ihre Daten in das Gewinnspielformular eingeben, dann bekommt der Betreiber für jeden “Lead” (Teilnehmer) bei einem Double Opt In Verfahren rund 2 EUR. Das sind dann nur bei diesem einen Statusbeitrag 4.000 EUR an Provision.

Nun kann man sich vorstellen wie das aussieht, wenn man 10 verschiedenen Statusbeiträgen veröffentlicht und dies gar noch bei 5 verschiedenen Facbeook-Seiten!

Wir werden angeführtes Unternehmen, die eben diese Werbeart anbietet kontaktieren und einmal nachfragen, wie sie diesen Seiten gegenüber stehen.  Aus anderen Fällen wissen wir, dass solche Anbieter meist gar nicht wissen, für welche Zwecke Ihre Kampagnen verwendet werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady