Neustadt/Weinstraße – Am vergangenen Wochenende bekam eine 86-jährige Dame aus Neustadt einen Telefonanruf von ‚ihrem‘ Thomas, der seine Leidensgeschichte wegen seinen momentanen finanziellen Schwierigkeiten und den damit verbundenen möglichen Verlust seiner Immobilie in Mannheim schilderte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Misere könne abgewendet werden, wenn er Geld bekäme. Am Montag sprach dann eine Frau bei der Seniorin vor, die 15 000 Euro für den Thomas verlangte. Da nicht so viel Geld im Haus war, wurden ’nur‘ 10 000 Euro an die Besucherin übergeben.

Telefonnummern des Anrufers oder eine Beschreibung der Geldbotin konnte die Geschädigte nicht angeben. Der Sachverhalt wurde erst gestern Nachmittag der Polizei mitgeteilt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady