Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei bittet um Hilfe: Wer Anna Maria Hartkopf gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Schon seit Samstagmorgen wird Anna Maria Hartkopf vermisst. Sie hat aus eigenem Antrieb das Krankenhaus Franziskus in Mönchengladbach verlassen und die Polizei sucht bereits bislang erfolglos nach ihr.


SPONSORED AD


Mönchengladbach (ots) – Seit den frühen Morgenstunden des 11.06.2016 wird eine Patientin aus dem Krankenhaus Franziskus in Mönchengladbach vermisst. Die 79 Jahre alte Anna Maria Hartkopf hielt sich dort zur stationären Behandlung auf, aus unbekanntem Anlass hat sie sich vermutlich zu Fuß von dort entfernt.

Frau Hartkopf wird wie folgt beschrieben: 168 cm, normale Statur, Brillenträgerin, trug ein blaues Oberteil (T-Shirt), eine dunkle ¾-Jogginghose und weiße Sandalen Aufgrund ihres Krankheitsbildes gilt Fr. Hartkopf als orientierungslos, es steht zu befürchten, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr zurückfindet.

Umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei, in die auch ein Mantrailer-Hund sowie ein Hubschrauber eingebunden waren, führten bislang nicht zum Auffinden der Frau aus Neuwerk.

Quelle: Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady