Donaueschingen – Zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr kam es am Mittwoch, 02.08.17 gegen 17:50 Uhr im Stadtgebiet von Donaueschingen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein 82-jähriger Radler überquerte in Begleitung einer 78-jährigen Frau verbotenerweise die Bahngleise im Bereich des Fürstenbergparks/Kleingartengemeinschaft. Der Lokführer des herannahenden Regionalexpress 4726 bemerkte die beiden Personen mit ihren Fahrrädern und leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein.

Während der ältere Herr noch rechtzeitig den Gleisbereich verlassen konnte, nahm die Frau das Fahrrad und schmiss es über die Gleise. Beim anschließenden Versuch, den Gleisbereich eilig zu verlassen, kam sie ins Stolpern und verletzte sich. Eine Berührung mit dem Zug konnte sie gerade noch vermeiden. Im Zug befanden sich ca. 250 Reisende. Durch die Notbremsung wurde im Zug glücklicherweise niemand verletzt. Der Zug erhielt durch den Vorfall eine Verspätung von ca. 60 Minuten!

Die Seniorin wurde durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus nach Donaueschingen eingeliefert. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wird die beiden Personen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr zur Anzeige bringen. Am Schadensort, einem offensichtlichen Trampelpfad, der auf häufige Gleisüberschreitungen schließen lässt, sind extra Verbotsschilder aufgestellt.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich auf die Gefahren hin, die von Bahnanlagen ausgehen. Gleisüberschreitungen außerhalb von gesicherten Bahnübergängen und Unter- bzw. Überführungen sind lebensgefährlich.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady