“Was ist davon zu halten?? Sowas kann doch nur ein fake sein?” So beginnt eine Anfrage auf unserer Facebook-Seite

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nein! Es handelt sich hierbei um keinen Fake!

image

Am 2.6.2016 wurde eine Seniorin, die nicht sprechen konnte, vor einem Altenheim im Kreis Coburg abgesetzt. Damals gab es zu ihrer Herkunft noch zu ihrer Identität Hinweise und die Polizei stand vor einem Rätsel. Nachzulesen u.a. bei merkur.de

7.6.2016: Laut der Polizei Bayern wurde die unbekannte Frau aus Seßlach identifiziert

Nach nunmehr vier Tagen konnte die bislang unbekannte ältere Dame, die am vergangenen Donnerstagabend in Seßlach aufgegriffen wurde, identifiziert werden.

Es handelt sich um eine 65-Jährige aus dem Landkreis Freising, die dort aus einem Pflegeheim abgängig war.


SPONSORED AD


Am Montagabend meldete sich eine Bedienstete eines Pflegeheims aus dem Landkreis Freising bei der Coburger Polizei. Diese erkannte die bis dato unbekannte Frau auf einem Bild in Facebook, nach dem Aufruf der Coburger Polizei, eindeutig wieder.

Die Dame nahm umgehend Kontakt mit den Ordnungshütern auf und teilte diesen den Namen und die Herkunft der Dame mit. Diese wurde bereits seit dem 26. Mai aus einem Pflegeheim im Landkreis Freising vermisst und durch die Polizei in Neufahrn bei Freising zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Wie die nun bekannte 65-Jährige nach Seßlach kam, bleibt allerdings unklar. Bekannt ist, dass die Dame noch vor wenigen Jahren in Coburg und vorher auch im Landkreis Bamberg wohnhaft war.

Verwandte hat sie allerdings nach aktuellem Erkenntnisstand im Landkreis Coburg keine.

Der Grund für die Reise von Oberbayern nach Oberfranken bleibt ebenso unklar. Um den Rücktransport von Seßlach in den Landkreis Freising kümmert sich die Pflegeeinrichtung der 65-Jährigen.

Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady