image Am 25.4.2011 war es soweit: Facebook brachte den neuen „Send–Button“ heraus und sorgte für mediale Aufmerksamkeit.   Der „Send–Button“ ist eine verfeinerte Variante der bereits bestehende „Share“ Funktion. Besucher haben ab jetzt die Möglichkeit, Inhalte nicht mehr pauschal an alle FacebookFreunde zu verbreiten, sondern eben auch gezielt an einzelne Freunde zu richten.  Klickt man auf den „Send“ Button, öffnet sich ein Auswahlfenster, wo man gezielt seine Empfänger auswählt und eine kurze Nachricht zu dem jeweiligen Link hinzufügen kann.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diese neue Facebook Funktion, ermöglicht es dem Nutzer einen Link…

1) an einzelne Freunde,

2) an eine Gruppe oder

3) an eine bestimmte E-Mail-Adresse

zu senden.

Anmerkung zu Punkt 3) „bestimmte E-Mail-Adresse“: Der Empfänger einer E-Mailadresse muss nicht auf Facebook registriert sein und bekommt den Inhalt und den Link in sein E-Mailpostfach gesendet! Mit dieser erweiterten Funktion kann man daher nun auch „Nicht Facebooker“ erreichen.

So sieht der inaktive „Send-Button“ aus

So sieht der inaktive "Send-Button" aus

So sieht der aktive „Send-Button“ aus:

So sieht der aktive "Send-Button" aus:

Wie man erkennen kann ermöglicht es dem Nutzer einen Link

  • an einzelne Freunde,
  • an eine Gruppe oder
  • an eine bestimmte E-Mail-Adresse

zu senden.

Somit wird das Empfehlen von Inhalten über die neue „Send „Funktion wahrscheinlich die noch bestehende „Share“ Funktion ablösen. Durch diese neue Möglichkeit ist auch denkbar, dass die klassische Email-Empfehlung eines Artikels sehr bald Konkurrenz bekommt.

Du möchtest einen „Send Button“ zu deiner Website hinzufügen?

Dieses Social Plugin wurde eben so gestaltet, dass man es sowohl gemeinsam als auch unabhängig von dem „Gefällt mir“ Button in die Website implementieren kann.

<div id=“fb-root“></div>
<script src=“http://connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1″></script>
<fb:send href=“DEINEURL“></fb:send>

Wie denkst du über diesen neuen Button?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady