“USA züchtet Tiere in „Käfigen“ mit Mais und Soja, um sie dann zu importieren.”?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: FAKE

Uns erreichen Anfragen zu diesem Post auf Facebook:

image

Der Text dazu im Wortlaut:

USA züchtet Tiere in „Käfigen“ mit Mais und Soja, um sie dann zu importieren.
Was diese Art von „Stall“ ist, muss wohl nicht erklärt werden.

Verbraucher wissen manchmal nicht, wo ihr Fleisch herkommt.
Da wird die grüne Oase vorgegaukelt, obwohl sie in solche „Verpackungen“ heranwachsen.
Ohne sich bewegen zu können, erhalten diese Tiere ihren nötigen Fettanteil, um dann auf dem Teller des Verbrauchers zu landen.

Profitgeilheit lässt Menschen zu Monstern werden und das Leben anderer Lebewesen ignorieren!!!

Sieht schrecklich aus, klingt schrecklich und macht einem selbst als Nichtamerikaner ein schlechtes Gefühl.

Doch was ist da jetzt dran? Um es vorweg zu nehmen – Nichts.

Das Bild stammt aus dem Jahr 2007 und gehört zu einem Bericht über ein mysteriöses Schweinesterben in Südchina:

image

Eine unbekannte Krankheit hatte hunderte von Schweinen getötet, bei den Käfigen handelt es sich in der Tat um Transportkäfige, vermutlich um Berührungsmöglichkeiten zu minimieren.

Weitere Meldungen in deutschsprachigen Quellen:

China: Mysteriöse Krankheit rafft Schweine hin: An einer mysteriösen Krankheit sind im Süden Chinas mehr als 300 Schweine verendet. Mehr als 1’000 weitere seien infiziert.  (Quelle)

Über das Schweinesterben in China wurde schon 2006 erstmals berichtet:

image

Wie wir aus dem Bericht bei blogs.periodistadigital ersehen können, das verwendete Bild zeigt definitiv keine Schweinefarm in den USA.

Man kann den Unternehmen und ihrer Massentierhaltung vieles vorhalten, davon sehr viel zu recht, nur diese Käfige gehören da eben nicht zu.

Fazit:

Der Verfasser wollte sicherlich nur auf die Problematik der Massentierhaltung hinweisen, warum sonst sollte er diesen Beitrag so verfassen?

Allerdings leider mit unlauteren Mitteln. Nochmal es ist durchaus richtig auf die Problematiken der Massentierhaltung und Masthaltung hinzuweisen. Nur gehört eben dieses Bild nicht in diesen Zusammenhang.

Autor: Jens H., mimikama.at
Rechercher: Marlene T., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady