Da wunderte sich die Bestohlene nicht schlecht, als der mögliche Dieb ihr selber die Bilder lieferte!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Denn was der nette junge Mann nicht weiß: das gestohlene Handy, mit welchem er gerade Selfies in seinem Urlaub schießt, ist noch mit dem Dropboxkonto der Besitzerin verknüpft.

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Unglaublich? Kein Problem!

Die Cloud macht es möglich, in diesem Fall sogar eine simple Funktion des Anbieters “Dropbox”. Denn die Nutzer der Dropbox-App haben die Möglichkeit, die geschossenen Fotos automatisch in einen Ordner der Dropbox zu laden. Diese können dann nach dem Login (bzw. Start) der Dropbox bequem zum Beispiel am PC angeschaut werden.

image

Und genau dies ist derzeit der Fall: am 23. Mai wurde einer Facebooknutzerin das Smartphone gestohlen. Ärgerlich. Seit 2 Wochen (dem 16. Juni 2015) ist dieses Smartphone jedoch wieder aktiv. Der “neue Besitzer” (eventuell sogar der Dieb) nutzt dieses Smartphone mitsamt der installierten App. Die erstellten Bilder – gerne auch Selfies – landen dabei in der Cloud, sehr zur Freude der echten Besitzerin.

Selfies und kein Ende

Die Besitzerin des Smartphones teilt indessen auf ihrer Facebookseite mit:

image

Er macht weiterhin Bilder. So wie es ausschaut sogar Collagen. Interessant wäre nun noch, ob das Gerät auch über die Google Ortungsfunktion gefunden werden kann. Einen versuch wäre es wert.

image

Abschließender Hinweis

In diesem Artikel haben wir den Fokus darauf gelegt, DASS diese Situation existiert und wie sie zustande kommt. Wie sinnvoll es jedoch ist , denn Suchaufruf und die Bilder auf Facebook zu teilen, sollte man gemäß unseres Informationen aus dem Artikels Private Fahndungsaufrufe auf Facebook entscheiden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady