Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Heute kam es gegen 14.45 Uhr zu einem SEK-Einsatz im Kiefernweg in Reinbek, bei dem eine Schreckschusspistole sichergestellt und ein Mann in Gewahrsam genommen wurde

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 44-jähriger Mieter des Hauses Kiefernweg 18 suchte gegen 12 Uhr eine Nachbarin auf und bat diese, den Rettungsdienst zu verständigen, da in seiner Wohnung eine Person zusammengebrochen wäre.

Nach dem Notruf der Nachbarin erschienen ein Rettungswagen sowie ein Notarzt vor Ort. Der 44-jährige bat die Rettungskräfte in seine Wohnung

Im Wohnzimmer bemerkten die Sanitäter eine Pistole, die auf einem Stuhl lag.

Als der Wohnungsnehmer nach der Waffe griff, verließen die Rettungskräfte schnell die Wohnung und verständigten gegen 12.25 Uhr die Polizei.

Es wurde konkret niemand bedroht und auch keine Geisel genommen. Der Wohnungsnehmer ist polizeilich nicht bekannt. Hinweise auf einen berechtigten Waffenbesitz gab es nicht.

Da nicht bekannt war, ob es sich um eine „scharfe“ Waffe handelte, sperrten und sicherten die gerufenen Beamten den Wohnblock ab.

Anschließend wurde das Spezialeinsatzkommando alarmiert.

Die Beamten des SEK betraten gegen 14.45 die Wohnung und konnten die 44-jährigen ohne jeden Widerstand in Gewahrsam nehmen.

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Im Wohnzimmer konnte eine Schreckschusswaffe aufgefunden werden, welche unter dem Wohnzimmertisch abgelegt war.

Eine verletzte oder zusammengebrochene Person wurde in der Wohnung nicht angetroffen. Der 44-jährige ist dem Polizeirevier Reinbek zugeführt worden.

Die Hintergründe zu dem Vorfall sind noch unklar. Um 15.15 Uhr war der Einsatz beendet.

Quelle: Polizei Ratzeburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady